Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 

Umfrage: Das hält mich davon ab der Enthind.-SH Probleme mitzuteilen

original Thema anzeigen

 
19.03.08, 09:55:40

55555

Es soll die Option ausgewählt werden, die die gewichtigste Rolle spielt. Wer will kann sich auch in einem Beitrag erklären.
19.03.08, 15:30:39

drvaust

Ich muß erst einmal selber versuchen, meine Probleme zu lösen.
Die alltäglichen Problemen kann die Enthind.-SH nicht lösen.
Ich habe gegenwärtig keine entsprechenden Probleme.

19.03.08, 15:37:18

55555

Hm, vielleicht gibt es da doch gesellschaftlich strukturelle Probleme im Hintergrund? Wären diese Probleme weniger schwer, wenn andere staatliche Regeln existieren würden? Welche Regeln wären das?

Diese Scheu vor Kontakt scheint irgendwie bei Autisten besonders ausgeprägt zu sein. Andererseits wird dann in irgendwelchen Threads geschrieben, daß man ja so schlimme Probleme hat und einem keiner dabei helfen würde. Ich versuche herauszufinden, woran es genau liegt.

Würde den Kontakt erleichtern wenn vollmundige Versprechen gemacht würden, die dann nachher nur zum Teil eingelöst werden? Das scheint ja anderswo auch bei Autisten letztlich gut anzukommen (mal zu diesem Thema analysiert).
19.03.08, 15:50:26

drvaust

Zitat von 55555:
Diese Scheu vor Kontakt scheint irgendwie bei Autisten besonders ausgeprägt zu sein.
Zumindest bei mir. Die Probleme beim Umgang mit Menschen führen dazu.
Zitat von 55555:
Würde den Kontakt erleichtern wenn vollmundige Versprechen gemacht würden, die dann nachher nur zum Teil eingelöst werden?
Nein! Das würde das Vertrauen zerstören.
19.03.08, 17:13:53

[55555]

Zitat von drvaust:
Die Probleme beim Umgang mit Menschen führen dazu.

Ich hab mal eine derartige Umfrageoption hinzugefügt. Soll ich die bisherige Stimme löschen oder bleibt es dennoch dabei?
19.03.08, 23:18:12

eraser

Bei mir ist es so, dass ich Angst vor zusätzlichen Behördengeschichten habe, nicht weiß, was auf mich zukommt, keine Lust habe, Gesetze zu lesen und nicht weiß, ob ich überhaupt berechtigt bin, das in Anspruch zu nehmen, weil mein Arzt in der Diagnose geschrieben hat, ich käme aufgrund hoher Intelligenz gut zurecht. Komme ich aber nicht.
Meine Probleme würden sich durch Enthinderung aber auch nicht beseitigen lassen. Ich will kein Geld, ich will meinen Beruf ausüben. Wenn ich dauernd zu spät komme, weil ich zu volle Bahnen nicht betreten kann, hilft mir ein Begleiter nicht, sondern ein verständnisvoller Projektpartner.
Und mit dem muss ich reden, das kann keiner für mich tun.
LGE
20.03.08, 11:01:04

55555

Interessant. Es ist richtig, daß derzeit ein bedeutender Anteil der Informationen auf der Enthinderungshomepage solche zu finanziellen Nachteilsausgleichen sind. Diese sind jedoch nicht Enthinderung im eigentlichen Sinn. Es ist nicht Ziel der Enthinderungsselbsthilfe alle Autisten in die Rente zu schicken, ganz im Gegenteil. Allerdings helfen diese Situationen vielleicht dem einen oder anderen etwas ökonomischen Existenzdruck zu nehmen. Als allgemeine Prioritätensetzung ist das nicht zu verstehen, siehe auch das derzeit verwaiste Unterforum "Autistenkooperative".

Haben noch mehr Leser den Eindruck bekommen der Enthinderungsselbsthilfe geht es darum Autisten in die Rente zu schicken?

Du schreibst, daß du Angst hast vor zusätzlichen Behördengeschichten, nicht Gesetze lesen willst. Ist demnach nicht klar genug, daß die ESH sich auch gerne praktische Schilderungen von Problemfeldern durchliest um dann eigenständig nach möglichen Lösungen zu suchen und diese dann je nach Wunsch auch im Auftrag durchzusetzen versucht? Oder wäre schon das Wissen darum, daß da etwas gemacht wird zuviel Belastung? Hilft es nicht sich zu veranschaulichen, daß es tatsächlich Verbesserungen geben könnte, vor allem auch durch die Schaffung von Präzidenzfällen und die Änderung allgemeiner Strukturen für alle anderen Autisten?
01.04.08, 17:10:14

L4A

geändert von: L4A - 01.04.08, 17:27:59

Ich habe: Ich habe Angst vor 55555 dem alten Trampeltier angekreuzt. Und ich fühle mich gerade sehr mutig das so zu schreiben.

Im ernst, ich fürchte mich davor mit dir etwas zusammen zu machen. Man wird sehr schnell zur Zielscheibe für Kritik wenn man nicht ganz so beständig ist. Diese Beständigkeit ist eine deiner großen Stärken und bewunderungswürdig. Allerdings ist jeder, der dies nicht in diesem großen Maß wie du ist, deiner Entäuschung darüber ausgesetzt.

Nun ist es ja so, ich bin berufstätig, in einer Partnerschaft, habe Kinder und habe auch sonst eine Menge Projekte, die auch alle wichtig sind. Ich bin froh darüber es so unter einen Hut zu kriegen das ich mich den jeweiligen Dingen eine Zeitlang mit vollster Aufmerksamkeit widmen kann. Die kann ich aber nicht ständig aufrecht erhalten und wenn ich frustriert bin, dann ziehe ich mich eine Weile zurück, nehme Abstand und atme mal durch, sammele neue Kraft oder Motivation und dann gehts wieder weiter. Es ist also immer alles einer Veränderung unterworfen und auch die muss ich immer erst mal auf die Reihe kriegen, ist nicht so einfach ...

Ich kann mit Frust, die Kritik bei mir erzeugt, nicht gut umgehen. Eine Weile schaffe ich das auszuhalten, also ausgesetzt zu sein, aber irgendwann kommt eine Reaktion von mir. Ich weiß allerdings nie wann das ist, mich vor dem diesem Punkt so ein bisschen zurück zu ziehen schaffe ich (noch) nicht. Hängt wohl damit zusammen das ich immer meine es doch endlich mal können zu müssen. Also halte ich zu lange aus, das ist nicht gut. Und solange das bei mir so ist, solange werde ich solche Dinge meiden müssen, bis ich endlich mal eine Idee habe wie ich es doch lernen kann.

Also bist du jetzt nicht das Tramepltier, ich bin ein Empfindelie das nicht gut mit sich in dieser Hinsicht umgeht und im Grunde Angst vor Menschen hat und zudem auch noch manches in den falschen Hals kriegt. Einer der Gründe warum ich im Netz bin ist zu üben! Aber noch bin ich nicht gut darin ...
Edit
@eraser
Jetzt verstehe ich die 7 Minuten die du exakt zu spät kommst, sie liegen am Frequenztakt der Strassenbahnen! Diese Angst kenne ich auch, deswegen hatte ich mich früher in einer Großstadt mit einem Auto belastet. Heute habe ich übrigens Muskelkater, ich bin 20 km zu Fuss gelaufen und nicht freiwillig!
02.04.08, 20:03:13

55555

Du meinst ich würde Leute, die sich mit konkreten Problemen an die ESH wenden kritisieren, wenn sie nicht beständig seien? Hm, ich denke ich kann schon unterscheiden zwischen Forensdiskussionen und solchem Kontakt. Aber das kann ein Grund sein, ja. Deswegen werde ich aber nicht aufhören mich an kontroversen Diskussionen im Forum zu beteiligen.
05.04.08, 19:19:43

L4A

Leute die sich an dich wenden, könnten genau diese Diskussionen lesen und Abstand nehmen und aus diesem Grund.

Natürlich irren sie, du bist ein Mensch dem das Leid am Herzen liegt und es ändern möchte. Als Hilfesuchender würde ich dir immer vertrauen!
07.04.08, 08:14:23

Silvana

geändert von: Silvana - 07.04.08, 08:44:26

Ich habe das selbe angekreuzt wie L4A, allerdings ist diese Option nicht ganz ernst gemeint.

Statt Trampeltier wehre mir lieber gewesen, wenn da gestanden hätte, weil ich Dir nicht ausreichend vertraue. Das würde es nähmlich ehr treffen.

Das mit dem Trampeltier währe ja im hinblick auf den Umgang mit Behörden nicht umbedingt von Nachteil, ehr im Gegenteil.
Auch die anderen Eigenschaften die mich sonst in einigen Diskussionen mit Dir nerven, tun Dich für den Umgang mit Behörden ehr qualifizieren.
Sturheit, Kompromisslosigkeit, Penetrans, Duchhaltevermögen, Angeamon, das sind alles Eigenschaften die man braucht um bei Behörden was zu erreichen. In diesem Fall also als durch aus positv zu bewerten.
Und machmal muss man auch mit dem Holzhammer arbeiten (also ein Trampeltier sein).
In den Fall ist mir ein Mensch der mich nervt, von dem ich aber weis das er die Behörden für meine Sache genauso nerven wird lieber, als jemand wie ich (das mal ganz ehrlich), der vielleicht weniger nervt, aber auch nichts oder nur schwer was erreicht(zu mindest in diesem Fall, was Behörden angeht).
Also das ist es alles nicht.

Ich dencke auch bei allen Diskepanzen zwischen uns, das Du wenn Dich jemand um Hilfe bitte und Du sie ihm zusagst, dass Du alles was Dir möglich ist tust um diese Zusage zu halten.
Auch das ist es nicht.

Das mit dem Vertrauen was ich meine, ist nicht mal etwas was sich speziell auf Dich als Person bezieht. Es gild für alle Netztbekannschaften, die ich nur übers Netz kenne.
Ich habe keine Probleme damit Dir eine Kopie meines Persos zu schicken (ich gehe davon aus das Du damit kein Unsin anstellen würdest). Aber bei Behördensachen müsste ich Dir unterumständen Ifos über mein Einkommen, meine Krankengeschichte usw. geben und vorallem persönliche Infos über meinen Mann (Gehalt und so).

Und genau um Dir das zu geben, dazu kenne ich Dich einfach zu wenig, ich habe Dich nie IRL erlebt (vielleicht bist Du da ja ganz anders (das kann im positiven, wie im negativen Sinne sein)).
Das andere ist, das Vogtland ist etwas weit weg für eine solche Hilfe, ich denke solche Hilfen sollten doch Ortsnahe sein (Umkreis 50 Km).
Es könnte ja mal sein das eine dringende Intervention notwendig ist.

Sind so meine Gedanken.

Also wie gesagt, es geht in diesem Fall garnicht um Dich.

Es wehre aber vielleicht gut wenn Du im Abstimmungsbereich folgende Option hinzufügen würdest.

1. weil ich kein Vertrauen zu Menschen habe die ich nur aus dem Internet kenne.

2. Weil Du zuweit weg wohnst um in Kriesen Situationen schnell handel zu können.

Ich denke das mit dem Trampeltier soltest Du streichen (jemand der Dich wirklich dafür hält würde es eh nicht sagen, bzw. würde garnicht abstimmen oder währe schon garnicht in diesem Forum)
Und auserdem klingt das so Negativ für Dich, so schlimm bist Du nun auch nicht.
;) Zumindest nicht immer ;)
07.04.08, 12:42:49

55555

Zitat von Silvana:
1. weil ich kein Vertrauen zu Menschen habe die ich nur aus dem Internet kenne.

Das ist schon nachvollziehbar, andererseits frage ich mich wieso man einem Ortverband des VdK mehr vertrauen sollte. Diese Leute kennt man in der Regel auch nicht und die haben eben ein anderes weniger spezifisches Wissen.
Zitat:
2. Weil Du zuweit weg wohnst um in Kriesen Situationen schnell handel zu können.

Die Enthinderungs-SH ist derzeit eine logistische Unterstützung. Ich weiß nicht an was du dabei gedacht hast, aber das ist derzeit auch nicht Ziel der ESH.
 
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder