Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 

Hilfsroboter

original Thema anzeigen

 
09.08.10, 10:56:08

55555

Was wäre zu beachten, damit solche Roboter auch autistengerecht sind. Das meint auch die unten beschriebene Situation mit fremden Robotern, die sich autotom in der Öffentlichkeit bewegen sollen.
Zitat:
In Altenheimen und Krankenhäusern fehlen tausende Jobs. Die Antwort auf den demographischen Wandel kommt aus dem Labor. Die Alten von morgen könnten von Robotern versorgt werden. Was sich wie Science-Fiction anhört, ist in Japan schon längst Realität.

[...]

Forscher Kühnlenz stellt sich das so vor: Der Roboter wird von seinem Besitzer zum Beispiel beauftragt, ein Medikament in der Apotheke zu besorgen. Hat er die Sprachanweisung verstanden, rollt er mit seinem eingebauten Navigationsgerät mit einem Tempo von zwei Metern pro Sekunde los. Stößt das Maschinenwesen auf ein überraschendes Hindernis, fragt es den nächstbesten Passanten einfach nach dem Weg. Mit jeder Aufgabe lernt der Roboter besser, sich im Großstadtdschungel zurechtzufinden.
"Vielleicht geht es bald wirklich nicht anders", sagt Kühnlenz.

Quelle

P.S.: Der eigentliche Grund für den Personalmangel dürfte eher die beschämend schlechte Bezahlung in der Branche sein.
09.08.10, 13:00:54

Hans

Es gibt viele Altenpfleger, die deshalb etwas Anderes arbeiten,
damit sie leben können.
Wenige Altenpfleger erben etwas, daß sie nicht mehr arbeiten müssen.
Wer pflegt dann noch?
Die Roboter!
Niedlich.
10.08.10, 12:00:31

Fundevogel

Die Hilfsroboter könnten dann auch für die Arbeitslosen Hilfe beantragen fahren?

55555: Roboter sind Computer. Die Programmierung wäre ein ideales Beschäftigungsfeld für Autisten?!
10.08.10, 13:52:22

55555

Es ging mir hier um solche Fragen wie den Auswirkungen auf den Alltag. Was passiert, wenn mir in der Stadt täglich solche Maschinen begegnen und nach dem Weg fragen? Welche anderen Auswirkungen könnten sie auf das Straßenbild aus autistischer Sicht haben?
10.08.10, 18:35:40

Hans

Ob ich mir da nicht einen Spaß machen würde
und die Dinger auf den falschen Weg schicken täte.
Ob sie sich dann gegenseitig nach dem Weg fragen würden
und eine totale Verwirrung entstehen täte.
Ich stell mir das lustig vor.
11.08.10, 03:02:26

Bicycle

Die gleiche Vorstellung, wie Hans, hatte ich auch grade.
Können die Roboter eigentlich auch Treppen laufen?
11.08.10, 03:49:43

drvaust

Zitat von Bicycle:
Können die Roboter eigentlich auch Treppen laufen?
Manche ja, aber Fahren ist einfacher.
Also Anforderungen an die Wege wie Rollstuhlfahrer.
(Das ist in den Pflege-Bereichen sowieso üblich, und vorgeschrieben.)

Ich finde Roboter nicht schlecht.
Die machen sachlich ihre Arbeit. Ohne SmallTalk, ohne soziale Floskeln usw..
Natürlich müssen da auch Menschen sein, Roboter sind nur Hilfsmittel.
11.08.10, 11:10:30

elfenohr

Als Kind und noch als Jugendliche waren mir die "Silbermenschen" unheimlich : Leute, die sich silberfarben angemalt haben, dazu spacige silberne Kleidung trugen und vornehmlich in Fussgängerzonen unbeweglich auf kleinen Podesten standen. Sie bewegten sich erst, wenn man Ihnen Geld in die Hand drückte, roboterhafte abgehakte Bewegungen. Manchmal sprangen sie auch unvermittelt von den Podesten um vorbeigehende Leute zu erschrecken.
Ich konnte nicht richtig einordnen, was diese Silbermenschen bezwecken wollten und ob es überhaupt Menschen sind...
Ich hab immer einen grossen Bogen um sie gemacht.

Wenn ich mir nun Roboter in unserem Strassenbild vorstelle, würde ich das Haus freiwillig wohl nicht verlassen... ;)

11.08.10, 11:24:27

Fundevogel

drvaust: Wetten, dass die Roboter ein SmallTalk-Programm erhalten? Ist doch heute schon so, dass die meisten Menschen von ihren Versandhäusern mehr Geburtstagsgratulationen erhalten als von ihren Mitmenschen;)
07.09.10, 18:28:16

55555

Hier kann man sich einen kurzen Videobeitrag anschauen, in welchem solche Roboter gezeigt werden (deren Nutzen sich mir in diesem Anwendungsbeispiel spontan überhaupt nicht erschließen will).
07.09.10, 19:23:21

Fundevogel

Köstlich, dass als Schlussfolgerung aus der Auswertung der emotionalen Bedenken dem Ding ein Kopf aufgesetzt wurde.

Ohne Tunnelblick hätte man auch schlussfolgern können, dass sich Menschen wohler fühlen, wenn ein Mensch die Verrichtungen macht???

Zu bedenken wäre, dass es vielleicht ein Menge Menschen gibt, die sich darum reißen würden, diese Arbeiten verrichten zu dürfen und sogar von ihnen leben könnten?

07.09.10, 19:32:01

haggard

geändert von: haggard - 07.09.10, 19:32:51

die straßenroboter wären - wenn sie alleine angefunden werden - wahrscheinlich auch geeignete aggressionsauslebobjekte (spätere generationen intelligenter roboter mögen mir verzeihen).
besonders, wenn sie so aussehen wie tele tubbies, die scheinbar bei nicht wenigen aggressionen auslösen.
 
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder