Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -
 

Diskussionen abbrechen - Zeichen von Stärke oder Schwäche?

original Thema anzeigen

 
27.09.21, 19:51:44

mor

Ich wollte "Frieden stiften" zwischen den beiden, aber es war mir misslungen. Der eine wollte wegen des Streits dem anderen zu der Zeit nicht mehr in der Nähe haben.
28.09.21, 07:33:49

55555

Das worüber sich Dritte freuen würden, wäre wohl oft eine Art "persönlicher Vorteil", der nicht in solchen "Frieden" liegen würde.
28.09.21, 11:03:18

mor

In meinem Fall war ich da eher unglücklich über deren Streit.
05.11.21, 18:18:17

mor

Wenn sich zb zwei Menschen streiten und ich dies miterlebe,und ich versuche Frieden zwischen diesen Personen zu stiften, eventuell könnte es eher sein, dass ich es verschlimmern würde und einer oder beide Personen sich dann weiter entfernen. Eventuell wäre ich nicht gut im Schlichten?

Oder, ich müsste eine neutrale Person sein, die zu beiden Personen Kontakt hat, aber nicht in den Streit verwickelt ist.

Möglich wäre es aber dann auch, wenn ich versuche zu schlichten, dass ich irgendwie dann mit in den Streit zwischen ihnen gerate. So nach dem Motto: "aha, du hälst jetzt zu ihr/ihm!". "Aha, du stehst auf seiner/ihrer Seite!".

Das wäre dann schlimm. So könnte man dann nicht zwischen diesen Personen schlichten.
06.11.21, 10:44:21

55555

"Streit" kann aber auch etwas sein, das aus einer Situation heraus kommt, die nicht als gut empfunden wird? Dann könnte er auch auf Frieden hinwirken.
06.11.21, 10:55:41

mor


Zitat von 55555:
"Streit" kann aber auch etwas sein, das aus einer Situation heraus kommt, die nicht als gut empfunden wird?
Wie meinst du das?
06.11.21, 11:00:36

55555

Menschen neigen vielleicht charakterlich dazu "hochzugehen" und streiten vielleicht oft aus solchen Gründen. Andere Menschen sprechen vielleicht etwas an, das sie als ungut erkennen und es kommt daraus zu "Streit".

Die Frage wäre also: Wieso sollte "Streit" dann immer schlecht sein? Um was ginge es dann genauer bei "Streit"? Wäre es "Frieden", wenn Leute etwas für ungut halten aber den Mund halten?
06.11.21, 11:17:43

mor

Mit dem Wort "Streit" verbinde ich eher Schlechtes. Aber ich weiß auch, dass es "gutes Streiten" geben soll.
06.11.21, 11:27:02

Lebensblume

Zitat von mor:
Mit dem Wort "Streit" verbinde ich eher Schlechtes.

Vielleicht sollte man unterscheiden zwischen Streit um des Streites willen - und Streit, um für etwas einzustehen?
 
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder