Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
PvdL
(Φιλίππος Φιλύρινος)

Denken und Fühlen

NT: Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

Autist: Wie soll ich wissen, was ich fühle, bevor ich an mir beobachte, wie ich reagiere?

Der #Sozialdarwinismus kämpft sich zurück an die Spitze gesellschaftlicher Umgangsformen. #Konservativismus katapultiert sich in ungeahnte Höhenflüge. 'konservativ sein' bedeutet jedoch 'stark sein, alles unter Kontrolle haben und Gegner gnadenlos vernichten wollen'. Eine menschlichere Welt hat dieses nicht zur Folge. #Krieg hat immer nur Verlierer. Wir müssen gemeinsam diese #Archaismen überwinden wollen.
25.07.12, 20:36:04
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 05.08.12, 17:24:32

Problembeschreibung: Durch Vorurteile verfälschte wissenschaftliche Studien

In der Zeitschrift "Observer" der Association for Psychological Science (APS) stellte Prof. Gernsbacher dar, wie Vorurteile in der Forschung identifiziert werden können. Dazu wurden drei Beispiele (darunter das einer "Studie" an Autisten) von Studien vorgegeben, die hier "relativ trocken" wiedergegeben werden.


Erste Studie aus dem Jahr 1924:

Bedeutungslose Bilder wurden hergestellt, indem Tusche in unterschiedlicher Intensität auf geweißtes Papier gegeben und Druck durch eine aufgelegte Glasplatte ausgesetzt. Zwei genetisch unterschiedliche Gruppen von 25 menschlichen Teilnehmern wurden diese bedeutungslosen Bilder gezeigt und für zwei Minuten aufgefordert über jedes Objekt im Bild zu berichten, das sie wiedererkannten. Eine Gruppe der Teilnehmer war eher geneigt auszusprechen, was der Versuchsleiter als "nichtssagende" Äußerungen erachtete, wie "Ich sehe wirklich keine Objekte" oder, wie im Fall eines Teilnehmers "Wenn Sie ein Fotograf wären, Doktor, würde ich Ihnen gerne mitteilen, dass Sie Ihren Beruf wechseln sollten." Die andere Gruppe sprach eher über Objekte wie Hunde, Elefanten und Dampfschiffe. Da die erste Gruppe ein größeres Verhältnis von "nichtssagenden" gegenüber "bedeutungsvollen" Mitteilungen hatte, wurden sie außerdem als "geschwätzig" eingestuft.

Originalzitat:
Two genetically distinct groups of 25 human participants were shown the meaningless picture and asked to talk, for two minutes, about any objects in the picture that they recognized. One group of participants was more prone to articulate what the researcher deemed “insignificant” statements, such as “I really don’t see any objects” or, in the case of one participant, “If you are a photographer, doctor, I’d like to tell you that you had better change professions.” The other group was more likely to talk about objects such as dogs, elephants, and steamships. Because the first group had a higher ratio of “insignificant” to “significant” statements, that group was also deemed “talkative.”



Zweite Studie aus dem Jahr 2005:

Eine Zielkraft wurde der Versuchsperson am linken Zeigefinger durch einen Drehmotor zugefügt. Die Versuchspersonen wurden danach aufgefordert, den gerade erfahrenen Druck zu reproduzieren, indem sie entweder direkt mit dem Zeigefinger der rechten Hand drückten oder indirekt, indem sie einen Joystick nutzten, um den Drehmotor zu kontrollieren.

Beide Gruppen erzielten größere Übereinstimmungen zum ursprünglichen Druck, wenn sie den Joystick nutzen anstatt ihren Zeigefinger. Außerdem zeigten beide Gruppen keine Unterschiede, wenn sie den Joystick nutzten. Die (in einem Diagramm der Originalquelle) blau dargestellte Gruppe erzielte mit dem Zeigefinger eine deutlich bessere Genauigkeit als die rot dargestellte Gruppe, diese Genauigkeit wurde als "perfekte Ausführung" bezeichnet.

Die Resultate wurden von den Forschern als Bestätigung der Hypothese gedeutet, dass eine Gruppe charakterisiert war von "einer Dysfunktion in ihrer Fähigkeit, sensorische Konsequenzen ihrer Aktionen vorherzusehen." Tatsächlich lautete der Artikel "Anzeichen für sensorische Vorhersehbarkeitsdefizite" für diese Gruppe der Teilnehmer. Für welche Gruppe? Die blaue Gruppe.

Originalzitat:
The data from the study’s two groups of 20 participants are shown in Figure 1. Both groups “reproduced the original force much more accurately” when using the joystick to control the torque motor than when using only their index finger. And when using the joystick, the two groups did not differ. In contrast, when using their index fingers to control the torque motor, the group represented in blue was significantly “more accurate at the task;” that group’s ability to match the target force more closely resembled “perfect performance.”

These results were interpreted by the researchers as supporting the hypothesis that one group was characterized by “a dysfunction in their ability to predict the sensory consequences of their actions.” Indeed, the title of the article was “Evidence for Sensory Prediction Deficits” among this group of participants. Which group? The blue group.



Dritte Studie:

Verwendet wurde das Deese-Roediger-McDermott "Falsche Gedächtnis" Paradigma.

Zwei Gruppen von Teilnehmern wurden akustische Aufzählungen von semantisch ähnlichen Wörtern vorgestellt (z.B. Bett, ausruhen, aufwachen, müde und träumen). Später wurden sie gebeten zwischen gehörten und nicht gehörten Wörtern zu unterscheiden, die semantisch mit den Worten assoziiert waren, die sie gehört hatten (z.B. schlafen).

Die grüne Gruppe zeigte eine deutlich bessere Gedächtnisunterscheidung als die lila Gruppe; die grüne Gruppe "erkannte" weniger nicht gehörte Worte als vermeintlich gehört. Das bessere Ergebnis dieser Gruppe wurde ihrer kognitiven Darstellung von Wörtern "in einer ungewöhnlichen Weise" zugeschrieben, obwohl bei einem direkten Test von semantischer Clusterbildung keine Unterschiede in beiden Gruppen bestanden. Die ungewöhnliche semantisch-kognitive Darstellung der grünen Gruppe wurde mit der Hypothese belegt, dass dies von "anatomischen Abnormaltitäten ... oder einer bislang unbekannten Krankheit" herrühre.

Als ein anderes Forscherteam keine Unterschiede zwischen Grün und Rot zugeordneten Teilnehmern berichtete, interpretierten die Autoren der Studie, welche die bessere Unterscheidung der grünen Gruppe beobachtet hatte, das Fehlen der Unterscheidung zwischen den Gruppen für die grüne Gruppe so, dass sie außerdem eine "frontal-ausführende Beeinträchtigung" aufweise.

Originalzitat:
As shown in Figure 2, the green group demonstrated significantly better memory discrimination than the purple group; the green group was less likely to falsely recognize words they hadn’t heard, despite the false words’ semantic association with words they’d heard.

The green group’s better memory discrimination was attributed to their mentally representing words “in an aberrant manner,” even though a concurrent — and direct — test of semantic clustering found no differences between the green and purple groups. The green group’s aberrant semantic mental representations was hypothesized to stem from “anatomic abnormalities … or as a result of an as-yet unknown pathology.”

When another research team reported no difference between green- and purple-type participants in either false recall or false recognition, the authors of the study that had observed the green group’s better discrimination interpreted the other study’s lack of a between-group difference to the green group also having “frontal-executive impairment.”



Fazit:

Verwirrt? Was wäre, wenn die Gruppe, die mit "nichtssagenden" Mitteilungen und "geschwätzig" beschrieben wurde, ganz "normale Frauen", die Gruppe, die angeblich sensorische Konsequenzen für ihre Handlungen nicht vorhersehen könne mit Schizophrenie und die Gruppe mit besseren Gedächtnisleistungen als autistisch diagnostiziert wären? Würde das die Ergebnisse akzeptabler machen? Das sollte es nicht.

Um Verfälschungen von Studienergebnissen durch Vorurteile identifizieren zu können, sollten als neues Kriterium korrekter Studiendurchführung nach dem Zufallsprinzip die Bezeichnungen ausgetauscht werden.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.08.12, 16:23:33
Link
PvdL
(Φιλίππος Φιλύρινος)

Das erinnert mich an einen Test, den englische "Wissenschaftler" vor ungefähr hundert Jahren mal durchgeführt haben, um zu beweisen, daß englische Kinder intelligenter seien, als gleichaltrige walisische Kinder. Das einzige, was der Test, der selbstverständlich auf Englisch daher kam, nachweisen konnte, war, daß die walisischen Kinder nicht so gut Englisch sprachen. Für die meisten walisischen Kinder war Englisch damals eine Fremdsprache, die sie erst in der Schule lernten. Gleichwohl war man damals überzeugt, der Test habe die Hypothese bestätigt.

Der #Sozialdarwinismus kämpft sich zurück an die Spitze gesellschaftlicher Umgangsformen. #Konservativismus katapultiert sich in ungeahnte Höhenflüge. 'konservativ sein' bedeutet jedoch 'stark sein, alles unter Kontrolle haben und Gegner gnadenlos vernichten wollen'. Eine menschlichere Welt hat dieses nicht zur Folge. #Krieg hat immer nur Verlierer. Wir müssen gemeinsam diese #Archaismen überwinden wollen.
11.08.12, 13:51:54
Link
wolfskind
(stillgelegt)

TEACCH = unter zeitdruck roboter-ähnlich programme abarbeiten

"Freilich ist die Welt voller Fährnisse und düsterer Orte; doch noch immer ist viel Schönes lebendig, und wenn auch die Liebe in allen Landen nun mit Leid vermengt ist, wird sie deshalb vielleicht um so größer."
"Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen."

(Herr der Ringe)
28.09.12, 21:48:29
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Viele Videos haben sich mehr oder weniger gut daran versucht Nichtautisten begreiflich zu machen wie es sich ungefähr anfühlen könnte einen Overload zu haben.

Das Video "Sensory Overload (Interacting with Autism Project)" von Miguel Jiron versucht mittels skizzenhafter Zeichentricktechnik symbolisch zu veranschaulichen wie ein Overload wirken könnte. Es bildet keinen realen Overload ab, nimmt aber Anleihen an realen Eindrücken die Autisten währenddessen erleben können. Es wäre aber falsch nun davon auszugehen, daß ein Autist einen Overload tatsächlich so in etwa erlebt. Das könnte dazu führen, daß Autisten meinen doch keine Autisten zu sein und Nichtautisten falsche Schlußfolgerungen ziehen. Außerdem sollte man sich darüber klar sein, daß ein Overload auch eine Vorgeschichte hat, die ihn erst provoziert. Diese Vorgeschichte spart das Video aus (nicht zu Unrecht, denn es ist schon ein wichtiges Anliegen Nichtautisten begreiflich zu machen wie eine solche Belastung ungefähr wirken kann).

Einordnung 55555: Das Video beginnt an einem Punkt, an welchem der autistische Junge schon sehr belastet ist. Zwischen 0:15 und 0:20 kippt diese reine Überlastung in einen Overload. Der Einzelreiz Krankenwagensirene durchbricht zuerst die Grenze des Erträglichen, danach wird dieser Reiz besonders intensiv und schmwerzhaft wahrgenommen. Andere Reize durchbrechen nun diese Grenze ebenfalls. Der Junge hat Schwierigkeiten sich zu orientieren und rempelt eine Frau an als ein Skater dicht an ihm vorbeifährt, den er aufgrund der allgemeinen Reizüberflutung erst spät wahrnimmt. Die Frau fasst ihn an und der Junge flüchtet in eine Tür. Dort erfasst er erst langsam, wo er nun ist. Da die Grenze zum Overload durchbrochen ist überfordern auch einige Reize in der Kneipe den Jungen. Darüber wird es nun schwierig für den Jungen seine Wahrnehmung dessen, was ihn umgibt zu sortieren, die Eindrücke werden brückstückhaft, ergeben nicht mehr unbedingt ein Gesamtbild. Der Junge schließt daraufhin die Augen und hält sich die Ohren zu und nimmt nur noch gedämpft an ihn herandringen. Deswegen verschwindet die akute Überlastung jedoch nicht sofort. Das scheint im Video jedoch der Fall zu sein als er am Boden sitzt und zu seiner Tasche schaut. Zu diesen Zeitpunkt dürfte er aber noch sehr belastet sein, weswegen schnell ein neuer noch tieferer Overload provoziert werden könnte. Hier wären wohl auch noch einige Effekte angebracht gewesen, denn man könnte fälschlich denken, daß es das dann auch war. Das dürfte jedoch in der Regel nicht der Fall sein.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
29.06.13, 12:18:13
Link
Antares
(White Unicorn)

geändert von: Antares - 14.03.15, 07:27:01

Im Thread über den "Ruhezustand" den ich nachfragte, die "Kernpunkte" wie ich sie nannte, verwendete ich unter anderem drei Begriffe: overload, shutdown und meltdown. Ich würde nun gern wissen, ob es in diesem Lexikon Übereinstimmungen dazu gibt. Den Overload habe ich gefunden:

- Overload = Überforderung der Sinne eines Autisten, die mehr oder weniger große Handlungsunfähigkeit und Schmerz nach sich zieht.

Nun habe ich allerdings doch einige Worte, bei denen ich nicht weiß, ob ich sie überhaupt annähernd richtig definiert habe und somit auch korrekt verwende. Definierte Worte wären für mich praktisch, damit ich mit diesen kommunizieren kann:

- shutdown = die mehr oder weniger große Handlungsunfähigkeit nach einem Overload

- meltdown = Schmerz durch einen Overload, der mit Abwehr und Aggression beantwortet wird

- Ruhezustand = Autistisches Sein bei niedriger Stressbelastung

- Kernpunkte = Für einen Autisten wichtige Rahmenbedingungen im Leben, so dass der Ruhezustand eintritt und Leistungsfähigkeit möglich ist

- Funktionalitäts-Zustand = Das reine Funktionieren ohne tatsächlicher Handlungsmotivation, emotionaler Stillstand. Kann über Jahre "ertragen" werden, wird er nicht beendet.

- Notfall-Zustand = Unter extremem Stress ein Zustand, der ermöglicht ruhig und besonnen zu handeln, das zu tun, was getan werden muss. Ggf mit der Fähigkeit verbunden Höchstleistungen zu vollbringen, wie Führungsqualität o.Ä. Hält nur relativ kurze Zeit an.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich wissen würde, ob diese Worte ungefähr stimmen, ob ich sie auch in der Öffentlichkeit verwenden kann, ohne Unsinn zu erzählen, ob sie brauchbar sind, oder ob es hierfür bereits Worte gibt, die ich nur nicht kenne und ob sie korrekt definiert sind, falls es sie gibt.

14.03.15, 07:25:43
Link
[55555]
(Administrator)

Dieser Beitrag dient dazu den Lexikonthread auf der Startseite als neuesten Beitrag erscheinen zu lassen.

Feedback zum Lexikon und Einträge, die mir nicht sinnvoll genug erscheinen werden ohne Kommentar hierhin verschoben.
07.05.16, 22:51:13
Link
[55555]
(Administrator)

Dieser Beitrag dient dazu den Lexikonthread auf der Startseite als neuesten Beitrag erscheinen zu lassen.

Feedback zum Lexikon und Einträge, die mir nicht sinnvoll genug erscheinen werden ohne Kommentar in den Feedbackthread verschoben.
20.06.17, 08:19:31
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
531 355346
10.03.17, 16:10:01
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Grundsatzfragen "krank" vs. autistic pride
305 314823
07.06.13, 12:14:28
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
243 66275
23.06.17, 11:57:30
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.6125 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder