Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
Löwenmama
(Autistenbereich)

Ich bin zufrieden mit mir,so wie ich bin!!:))

Die Hoffnung ist der Regenbogen
über den herabstürzenden Bach
des Lebens.
Friedrich Wilhelm Nietzsche
26.10.08, 14:11:48
Link
drvaust
(Autistenbereich)

Zitat von zarepkin:
drvaust, könntest du einen Weg finden, dass du glücklich wirst? Ich kann mir schwer vorstellen, dass man sich mit dem eigenen Unglücklichsein abfindet... Ich bitte um Erklärung, falls nicht zuviel verlangt.
Ich habe absichtlich nicht 'unglücklich' geschrieben, sondern 'nicht glücklich'. Ich bin allgemein weder glücklich noch unglücklich, einfach Nichts. Es mach keinen richtigen Spaß, ich bin's müde. So lange ich wenigstens zufrieden bin, geht es.
Ich kann mir Glücksmomente verschaffen fröhlich , aber der Preis ist hoch traurig . Es ist langweilig und lästig, aber solange es etwas zufriedenstellend ist, mache ich weiter.
26.10.08, 14:42:20
Link
growitcz
(stillgelegt)

was wär so ein glücksmoment?

[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
26.10.08, 15:02:52
Link
haggard
(Autistenbereich)

zeitweise bin ich auch glücklich, doch die meiste zeit bin ich wohl latent depressiv - phasenweise schwer depressiv. mein körper kommt mir vor wie eine hülle, die ich bewohnen muss. liebe ich mich selbst? - keine ahnung.
26.10.08, 17:35:17
Link
drvaust
(Autistenbereich)

geändert von: drvaust - 29.10.08, 01:26:43

Zitat von zarepkin:
was wär so ein glücksmoment?
Es gibt schöne Sachen, die mich glücklich machen, aber selten und ich habe selten einen Zugang dazu. Ich schrieb schon zu einem anderen Thema, ich hatte vor Kurzem einen Traum, da machte ich ein kleines Mädchen glücklich (Teddy geheilt) und war dadurch selber glücklich. Das sind gute Glücksmomente.
Durch meine Hobbys erlebe ich auch manchmal Glücksmomente, aber die sind meistens wirklich teuer. Z.B. träume ich manchmal von Modellloks, die hätte ich gerne, aber ca. 1500 € für eine Lok kann ich mir kaum leisten. Wenn ich mir doch mal etwas Teures leiste, endet der Glücksmoment oft schnell beim Gedanken an das Geld. Monatelang sparen und verzichten, für wenig Glücksmoment.
Wenn ich meiner Leidenschaft nachgehe, kann ich extremes Glück erleben, aber das schafft Leiden, deshalb beherrsche ich mich. (keine Einzelheiten)
Außerdem gibt es noch Glücksmomente durch Drogen, aber dieses Glück muß danach mehr oder weniger durch Unglück zurückgezahlt werden.

Als Kind war ich öfter glücklich (und unglücklich), zumindest erinnere ich mich so. Mit dem Unglück ging das Glück, es gibt kein Licht ohne Schatten.
29.10.08, 01:23:24
Link
growitcz
(stillgelegt)

Toll wie du das so so beschreibst, fasziniert mich richtig. Das Leben ist eben ein Auf und Ab, da hast du wohl Recht... Vielen Dank.

[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
29.10.08, 22:33:53
Link
hjqsra
(Standard)

Sich zu lieben klingt für mich irgendwie wie sich selbst aufzubauen. Da ich selten abstürze und Konstruktive m. E. auch Destruktive sein kann, kann ich während einer Handlung nicht sicher sagen, ob ich mir gerade in Wechselwirkung Energie gebe oder entziehe.

Wenn ich mich versuche "von außen" zu betrachten, empfinde ich mich als ziemlich neutral. Eher als Freund. Ich halt. Ich spreche mir weder ständig gut zu noch fühle ich mich von mir verletzt.

Als Jugendliche hatte ich mir viele positive Sprüche aus Frauenzeitschriften an die Wand geklebt um mir damit meine Stimmung wieder umzubrennen, die mir in Wechselwirkung mit anderen ins Wanken geraten war. Im Kern habe ich mich sonst eigentlich immer ziemlich konstant wohl mit mir gefühlt, aber kann das schwer beschreiben.
19.10.19, 00:32:15
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 694059
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6205
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Rest von "Wie entwickelt sich ein Autist, wenn er mit einer"
260 1430
03.06.11, 23:37:29
Archiv
Ausführzeit: 0.2648 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder