Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
Hundertwasser
(NA)

Der erste Teil interessiert mich nicht wirklich, weil es jeder für sich entscheiden muss, was er glaubt oder nicht. Ich selbst glaube eher nicht an Gott, weil sich mir persönlich noch keine Anhaltspunkte für dessen Existenz offenbarten.
Letztendlich kann es doch niemand beweisen, ob ein Gott (oder mehrere) existiert oder nicht.Daher kann ich nur sagen, dass ich es nicht weiß.
Der 2. Teil ist für mich auch interessanter.
13.02.17, 13:24:35
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Es gibt ja einiges, das noch nicht als bewiesen betrachtet wird. Bei dem Thema ist wohl eine Frage, wie man sich erklärt, daß du viele Menschen an irgendwelche Götter glauben, diese Band hat es sich in Teil 1 wie ich finde recht einfach gemacht. Und in Teil 2 gibt sie eine (wie ich vermute im spirituellen Sinn nicht so ganz ernstgemeinte) Antwort, die näher bei Inhalten der Bibel liegt, als ihnen vermutlich bewußt sein dürfte.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
13.02.17, 13:49:55
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Pope Francis has warned in an interview with a German newspaper of the dangers of rising populism in western democracies.

The pope told Die Zeit on Thursday “populism is evil and ends badly as the past century showed.”

Quelle

Was der Papst da wohl bei seinem Interview mit der fragwürdig populistischen Publikation "Zeit" genau meinte? Vielleicht etwas in dieser Richtung?
Zitat:
A leader of the Christian charismatic movement has declared that the unprecedented resistance to U.S. President Donald Trump signals a deeper, spiritual battle that is taking place over America’s soul.

Lou Engle, the founder of several Christian ministries, has highlighted two recent events that give cause for concern to Christians: the Women’s March on Washington, with its close alliance with the U.S. abortion lobby, and recent calls to use witchcraft to “bind” and utterly destroy the president.

In an essay in Charisma Magazine, the charismatic leader of “The Call” wrote that the Women’s March “was the first shot across the bow, heralding a revolutionary rise against the president of the United States,” and the fellow citizens who elected him. The March was also an uprising against “the foundational biblical truths upon which our nation was founded,” Engle said.

“Soon after, the second shot was manifested publicly: an unprecedented global summons of witchcraft to curse President Trump, his Cabinet and all of those aligned with a biblical worldview,” Engle wrote. “Suddenly, the whole controversy was elevated to a global spiritual dimension, inaugurating a spiritual battle that cannot be won on the playing field of protests and political arguments.”

[...]

Understanding fierce ideological battles in spiritual terms is no novelty for Christians. As Saint Paul wrote some 2,000 years ago, “we wrestle not against flesh and blood, but against principalities, against powers, against the rulers of the darkness of this world, against spiritual wickedness in high places.”

In this battle, Engle sees great cause for hope, since many Americans do not identify with the anger, extremism and above all visceral hate being directed toward the president and those who voted for him.

“Hundreds of thousands of women watched the March, heard the vitriol and could not identify with the radical ideologies being expressed that would not acknowledge God’s Word and ways in the public controversy,” he wrote. “This new woman declared deep inside her heart, This is not my revolution.”

Lou Engle is not alone in his analysis. Philadelphia Archbishop Charles J. Chaput recently expressed his astonishment at the mainstream media’s ongoing war against Donald Trump.

“It’s just amazing to me how hostile the press is to everything the president does,” Chaput told a radio talk show host last month.

“I don’t want to be partisan in my comments here, but it seems to me if we are really serious about our common responsibilities, we support the president,” Chaput said, adding that good citizens should “wish him success rather than trying to undermine him.”

[...]

Among the many intentions of this Lenten “Esther fast,” Engle proposes that Christians and all people of good will pray in particular for the overturning of the 1973 Supreme Court decision Roe v. Wade, which, together with Doe v. Bolton, struck down existing abortion laws and granted abortion on demand for the full nine months of pregnancy for the entire country.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
09.03.17, 19:16:00
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 10.03.17, 16:15:13

Bedauerlich, wie sich diese Christen für politische Zwecke mißbrauchen lassen und auch nicht davor zurückschrecken den christlichen Glauben zu verfälschen, wenn dabei nur eine politisch aktuell stromlinienförmige Position herauskommt.
Zitat:
Programmatik und Vorgehen der AfD sind nach Ansicht der katholischen Bischöfe in Deutschland nicht mit christlichen Werten vereinbar. „Wir distanzieren uns klar vom populistischen Vorgehen und vielen inhaltlichen Haltungen der Partei,“ sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Donnerstag zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in Bergisch Gladbach.

[...]

Aber es gebe für Christen rote Linien bei der Wahl einer Partei: Inakzeptabel seien pauschale Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften, Hass und Gleichgültigkeit gegenüber den Armen. Ein politisches Agieren, dass Ängste vor Überfremdung schüre und einseitig nationale Interessen betone, sei mit der christlichen Perspektive nicht vereinbar.

Quelle

Verunglimpfung von politischen Parteien mithilfe von inhaltlich ziemlich fragwürdigen Pauschalbegriffen ohne nachvollziehbare Begründung (zumindest war eine solche nicht Teil des FAZ-Artikels) ist demnach nicht jenseits einer roten Linie? Oder stattdessen Parteien zu unterstützen, die handfest Völkermorde an behinderten Minderheiten begehen? Pfui Teufel.

Apropos Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften: Man munkelt es gäbe da auch sogenannte "Sektenbeauftragte", die andere Lehren teils schon ziemlich wüst klittern und ihr Gehalt aus den Haushalten dieser Eminenzen beziehen.

Und die ganz große Frage: Es soll mit "der christlichen Perspektive" nicht vereinbar sein kritisch zu betrachten, wenn ein tatsächlich theologisch/politisch sehr fragwürdiger Kult mehr und mehr ins Land importiert wird? Wieso das denn?

Irgendwie läuft es schon darauf hinaus, daß Leute, die solchen gewollten Erklärungen eine Relevanz beimessen mindestens entweder die Bibel nicht wirklich kennen oder die zeitgenössische Sachlage?

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
10.03.17, 16:10:01
Link
Gast
(Gastzugang)

Zitat:
Back in 2009, when journalist/socialite Sally Quinn used the pages of the leftwing Washington Post to blast former-Governor Sarah Palin’s Christian faith, all we knew about Quinn was that she was a committed atheist (this is someone the Washington Post thought should run its religious section).

What we did not know about Quinn, because she did not want us to know, is that while The Queen of Pro-Science could not bring herself to believe in God, what she did believe in was the occult, the dark arts, voodoo, and the power of the hex. Quinn believes so strongly in her own witch-like powers, she is certain that she is responsible for the deaths of three people, three innocent people who died after Quinn hit them with a hex.

Their crime?

Daring to offend the Queen of Pro-Science.

Now that we know that Quinn is a practitioner of the dark arts, now that we know who this wicked person (she believes she has the power to murder and has used it) truly is, this important context can better inform what she has written in the past, most especially her venomous attacks on those she sees as apostates: Christian women who want no part of the leftwing plantation.

And as we all know, for the last eight years, the number-one target in this regard has been Governor Palin.

Displaying a painfully stupid, mind-bogglingly obtuse, and achingly ignorant insight into all-things Christianity, Quinn attacked Palin for — I swear I am not making this up — her youthful decision to “put my life in my creator’s hands and trust Him as I sought my life’s path.”

Quinn, whose inability to grasp even a rudimentary understanding of Christianity, who comprehends the basics of the faith with the brainpower of a tree stump on meth, just cannot quite reconcile Palin’s decision with a number of beats in the 2008 vice presidential candidate’s life, or the fact that Palin dared write a memoir.

The Wicked Witch of D.C. asks out loud:

Did God plan for her to become Governor of Alaska. If so, did God plan for her to step down. Did God plan for her to run for Vice President? If so why did she and McCain lose?

Did God plan for her to have a child with Down’s Syndrome? If so why did she consider an abortion? Did God plan for her to have a huge wardrobe? Then why did she apologize for it? …

You would think that God would ask of her to live her life as an example to others of a compassionate loving, caring person. One of the most powerful examples of God’s love in the Bible is that of forgiveness. Turning the other cheek. But Palin’s book is a screed against everyone who ever done her wrong.

At the time, this was one of the stupidest things I had ever read; the entire piece reads like an Onion satire ridiculing the Sally Quinns of our world, the clueless elites who know all the correct things to say and believe but who have no understanding whatsoever of how the real world works, who real people are; no commons sense, no native intelligence, no ability to function as anything resembling a useful human being outside of an event involving cocktails, pretension and backbiting.

This is how depraved our Ruling Class is…

Rather than pick up Christianity for Dummies — which probably on page one explains the basics: the concept of free will, the notion of carving out a spiritual life in God’s natural world; the idea that being a Christian does not mean being a doormat (can someone please tell the Washington Post religion writer about Jesus turning over those money-changer tables); that “turn the other cheek” is an act of defiance (duh); that uncomfortable truths must be spoken out loud, and that God does not reward Christians with awesome lives. In fact, the moment you turn your life over to Him your problems have just begun — Quinn actually published her raging ignorance for all the world to see.

But you see, in her shallow world, a narrow and close-minded place populated with vacuous provincials, cattiness will always trump knowledge and depth and charity.

Regardless, what is now important to keep in mind is that Quinn did not write that as a committed non-believer. She lied. She covered up the fact that her demonic attack on Palin was written by a practicing occultist who believes she successfully used her dark powers to murder three people guilty of nothing more than not kissing one of her diamond rings.

Quinn’s ridicule was not coming from a place only of ignorance, and it certainly was not coming from a place of inquiry. Rather, it was coming from a dark and unholy place, from an occult priestess using deception to destroy an apostate.

Quelle

Danach kann man sich schon fragen, wie tief wohl diese Sache reicht:
Zitat:
Hillary Clinton was so frustrated about the infamous scandal surrounding her use of a private email server that she was “tempted” to construct voodoo dolls in the images of “certain members” of the news media and Congress, and then “stick them full of pins.”

So Clinton wrote in her 494-page new memoir, What Happened, which was released today.

In the book, Clinton complained that the “attacks” against her use of the private email server “were untrue or wildly overstated, and motivated by partisan politics.”

She revealed her voodoo doll temptation:

It was a dumb mistake. But an even dumber “scandal.” It was like quicksand: the more you struggle, the deeper you sink. At times, I thought I must be going crazy. Other times, I was sure it was the world that had gone nuts. Sometimes I snapped at my staff. I was tempted to make voodoo dolls of certain members of the press and Congress and stick them full of pins. Mostly, I was furious at myself.

This isn’t the first time Clinton wrote about voodoo, which Google’s dictionary defines as a “religious cult practiced in the Caribbean and the southern US, combining elements of Roman Catholic ritual with traditional African magical and religious rites, and characterized by sorcery and spirit possession.”

In her previous memoir, Hard Choices, Clinton described attending a voodoo spirit ceremony with a “voodoo priest” during her honeymoon with Bill Clinton in Haiti in 1975.

She related in Hard Choices:

One of the most memorable experiences of our trip was meeting a local voodoo priest named Max Beauvoir.



He invited us to attend one of his ceremonies. We saw Haitians “seized with spirits” walk on hot coals, bite the heads off live chickens, and chew glass, spit out the shards, and not bleed. At the end of the ceremony, the people claimed the dark spirits had departed.

Quelle
14.09.17, 10:13:44
Link
Gast
(Gastzugang)

Was diese Vermutungen angeht bin ich derzeit sehr skeptisch. Sie wirken auf mich schon wie ein Wunschdenken. Dennoch sind sie ausnahmsweise auch nicht so abwegig wie übliche Nichtargumente der linientreuen Staatspropaganda, so daß es sich durchaus lohnen könnte darüber einmal genauer nachzudenken. Kann man die von der römisch-katholischen Seite her angezettelten Kontrollverlustskriege als Zündfunke einer seitdem fortschreitenden Säkularisierung sehen? Oder war es eher soherum, daß diese Rückbesinnung und die Abkehr von diesem von den christlichen Grundlagen her kritisch zu bewertenden Machtmonoplsgebilde ein schon lange vorher gärender Prozess war, der lediglich in den damals wohl unvermeidlichen Kriegen zur Erlangung zunächst wenigstens minimaler Lehrfreiheit mündete?
Zitat:
Auch der deutsch-pakistanische Islam- und Politikwissenschaftler Muhammad Sameer Murtaza vermerkt ein schnelles Anwachsen des Atheismus und auch Antitheismus unter ehemaligen Muslimen, das durch die digitalen Medien noch befeuert werde. Er sieht dabei Parallelen zu den europäisch-christlichen Konfessionskriegen nach der Reformation: „Ähnlich wie in Europa, konnte das Fanal religiöser Gewalt den Weg für eine zunehmende Säkularisierung und Verdrängung von Religion ebnen. Schon jetzt beobachtet man in der muslimischen Welt die ersten Sprösslinge dieser Entwicklung: In Tunesien und Ägypten bekennen sich Menschen öffentlich zum Atheismus. In den sozialen Netzwerken entstehen atheistische Foren, diese sind zu Logen und Treffpunkten dieser im Netz wachsenden Bewegung geworden, die im IS keine Pervertierung des Islam erblickt, sondern einen Zusammenschluss von Muslimen aus der ganzen Welt mit dem Ziel, den Islam zu verwirklichen. Deshalb müsse die Religion überwunden werden.“

[...]

Dem irakischen Soziologen Ali Al-Wardi (1913–1995) wird ein Zitat zugeschrieben, das die krisenhafte Widersprüchlichkeit gut auf den Punkt bringt: „Wenn die Araber zwischen einem religiösen und einem säkularen Staat wählen könnten, so würden sie den religiösen wählen und in den säkularen fliehen.“

Quelle
15.09.17, 10:24:31
Link
Gast
(Gastzugang)

Das ist doch auch mal interessant:
Zitat:
Ganz anders erlebte es Anne Bennett bei ihren Aufenthalten im Süden Syriens zwischen 1994 und 2004. Ihre Gesprächspartner dort gingen mit dem Thema äußerst vorsichtig um, groß erschien Bennett ihre Furcht vor Vorurteilen und Ablehnung. Fartacek kann das aus früheren Reisen bestätigen: „Wiedergeburt war in Syrien vor dem Krieg ein extremes Tabuthema.“ Als er dagegen in Österreich mit geflohenen syrischen Drusen sprach, konnte er keinerlei Hemmung feststellen, im Gegenteil.

[...]

Bei den Drusen aber haben sich Spuren davon erhalten. Dort wird jeder nach dem Tod als Druse oder Drusin wiedergeboren. Also nie als Pflanze oder Tier. Auch gibt es kein Karma oder Handlungen vergangener Leben, mit denen sich die Wanderung beeinflussen lässt wie im Hinduismus. Und während dort die Seelen in einer Art Zwischenstadium existieren können, bevor sie in einen neuen Körper wandern, geschieht dies für Drusen unmittelbar, denn kein Geist kann ohne Körper sein. Die Drusen verwenden für die Seelenwanderung das arabische Wort „taqammus“, das von „qammasa“ kommt: „mit einem Hemd bekleiden“.

Obwohl also jede Seele nach drusischer Vorstellung in einen neuen Körper wandert, erinnert sich nicht jeder an seine Vorleben. Auf tausend Kinder, die keine solche Erinnerung haben, kommt vielleicht ein Fall von „nutq“, schätzte einer von Fartaceks Interviewpartnern. Dabei bezeichnet „nutq“ den Drang eines Kindes, von seinem früheren Leben zu erzählen. Berühmte Fälle würden wie Volkserzählungen weitergegeben, manche Orte wie Abadiye im Shouf-Gebirge seien besonders bekannt dafür, sagt Fartacek. Das Phänomen sei aber in allen Schichten und Regionen anzutreffen.

Die meisten Wiedergeburten werden von Menschen berichtet, die plötzlich oder gewaltsam zu Tode kamen. Dabei sei nicht primär die Todesart bestimmend, sondern der falsche Zeitpunkt, offene Rechnungen oder soziale Verantwortung. Dann meldeten sich die Seelen nach drei bis sieben Jahren in ihrem neuen Körper. Über den Dorfklatsch erreicht die Nachricht von der Wiedergeburt dann die Familie des Verstorbenen. Heutzutage geht das auch durch das Internet und im Libanon über Fernsehsendungen, in denen „sprechende Personen“ ihre Geschichte erzählen.

Einer freudigen Familienzusammenführung ähneln die ersten Treffen aber nur selten. Die Situation ist emotional. Ein unerwarteter, gewaltsamer Tod eines geliebten Menschen, ein Kind, das diese Person wiederbringen soll – das kann alle Beteiligten schnell überfordern. Hinzu kommt eine Grundskepsis, die den angeblich Reinkarnierten zunächst entgegengebracht wird und erst ausgeräumt werden muss. Gibt es Zeugen des Todes, die den Bericht des Kindes bestätigen? Gibt es Charaktereigenschaften, die Kind und Verstorbener teilen? Kennt sich das Kind in der früheren Umgebung und in der früheren Familie aus?

Ein befriedigendes Ergebnis dieser Prüfung heißt aber noch nicht, dass das Kind automatisch in die Familie integriert wird. „Es besteht die Möglichkeit, dass die sprechende Person zurückgewiesen wird“, berichtet Fartacek. Aber auch im Fall der Eingliederung kann es zu Konflikten kommen, etwa in finanziellen Fragen. Geld oder Wertgegenstände, die mittels der Aussagen des Betroffenen wiedergefunden wurden, würden meist gerecht aufgeteilt, berichtet Fartacek. Er kennt allerdings einen Fall, in dem Söhne sich weigerten, ihrem wiedergeborenen Vater einen Anteil auszuzahlen, weil er zu Lebzeiten ein Geizkragen gewesen sei. „Es gibt eine emotionale Verantwortung“, sagt Fartacek, die aber nur die sprechende Person betreffe. „Eltern, Geschwister oder Kinder der sprechenden Person haften nicht für dessen Taqammus-Verwandtschaft.“

Eine negative Erfahrung machte auch die vierzigjährige Frau aus dem Shouf-Gebirge, mit der Nigst und Fartacek sprachen. Sie sei als Kind an Krebs gestorben und habe ihre Wiedergeburt bewiesen, indem sie eine Affäre des Vaters mit Hilfe von Liebesbriefen zum Vorschein brachte, die sie unter ihrem Bett versteckt hatte. Der Vater sei ausgerastet, habe sie geschlagen und beschuldigt zu lügen, letztlich sei seine Ehe daran zugrunde gegangen. Erzählungen wie diese sind es vermutlich, welche die Mehrheit von Fartaceks Interviewpartnern in ihrer Ansicht bestärken, es entstehe viel Chaos, wenn sprechende Kinder ihre alten Familien finden, man solle den Kindern diese Zerrissenheit lieber ersparen. Auch für die neuen Familien kann es ziemlich kränkend sein, wenn das Kind sich nicht mehr zugehörig fühlt und zum Beispiel von dem schönen Haus erzählt, in dem es in seinem früheren Leben gewohnt habe.

So versuchte in einer von Bennett aufgeschriebenen Geschichte ein Vater über Monate hinweg, die Erzählungen seiner Tochter Lamis als Kinderflausen zu ignorieren. Sie sei nach einem Unfall in den Armen ihrer Tochter Amal gestorben und müsse sich jetzt wieder um ihre Kinder kümmern, insistierte die Fünfjährige. Völlig eingenommen von ihrem alten Leben, konnte sich Lamis in der Schule nicht konzentrieren und war wochenlang psychisch krank. Der Bruder des Vaters war es schließlich, der ihn davon überzeugte, nach der Familie zu suchen. Genaue Orts- und Personenbeschreibungen der Tochter hätten die Kunde ziemlich schnell zu Amal und ihrer Familie gebracht, die nach Zögern einem Treffen zustimmten. Für Lamis war dieses Treffen lebensverändernd, endlich habe sie wieder zur Schule gehen und mit Gleichaltrigen spielen können.

Amals Familie ist mit dem Reinkarnationsfall anders umgegangen als der eingangs erwähnte Saeed. Der baute sofort eine starke Bindung auf, sprach das jüngere Mädchen mit „Mutter“ an und begleitete sie durchs Leben. Amal hingegen zweifelte zwar nicht an Lamis’ Gewissheit, ihre frühere Familie gefunden zu haben, behandelte sie aber wie ein kleines Mädchen und nannte sie auch nicht Mutter. Wie sich die Dinge nach dem ersten Treffen weiterentwickelten, sei von Fall zu Fall verschieden, sagt Fartacek. Häufig ergäben sich enge Beziehungen zu den ehemaligen Bezugspersonen. Einig waren sich seine Gesprächspartner aber darin, dass die Kinder ihr Leben in der neuen Familie weiterführen und sich nicht zu sehr an ihre Vergangenheit klammern sollten.

Quelle
16.09.17, 10:59:45
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
1 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion und Autisten
151 163245
01.05.14, 19:49:17
Gehe zum letzten Beitrag von Larsen46
Gehe zum ersten neuen Beitrag Je suis Charlie (Hebdo)
108 44667
07.02.16, 23:57:24
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Flüchtlingsdebatte
232 72104
04.04.17, 10:42:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.0333 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder