Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Ich gebe das einfach mal ohne Kommentar wieder:
Zitat:
An alle Autisten, die gegen PID sind und die Abschaffung der erweiterten Abtreibungsfrist bei Behinderung des Ungeborenen fordern:

Ihr wollt mehr Respekt und mehr Chancen in der Gesellschaft. Das ist OK. Ich habe selbst eine Behinderung, schwere ADHS, die jede Konzentration unmöglich macht und motorische und geistige Unruhe mit sich bringt. Ihr könnt euch vorstellen, wie man damit - vor allem als Frau - bei den klardenkenden, kühl und überlegt handelnden Normalmenschen aneckt. Dabei habe ich wirklich Taktgefühl. Niemals würde ich jemandem zu nahe treten oder etwas tun und sagen, was andere verletzt. Und trotzdem haben die Leute Vorbehalte, wenn sie mich schon kommen sehen. Sie ziehen unsichtbare Mauern hoch. Es gäbe auch durchaus Arbeiten - unter gewissen Bedingungen - die ich machen könnte. Aber man gibt mir einfach keine Chance!

Wie ich von euch lese, ist es bei euch ähnlich: Probleme mit anderen Menschen, schlechte Berufsaussichten, fehlende Achtung, aufgezwungene Ansichten und Lebensmuster der Normalos bei gleichzeitigem Unverständnis, welche Probleme den Alltag schwer machen. Der notwendige Rückzug gegen Überlastung und Verletzungen der Mitmenschen wird als krankes Verhalten eingestuft.

Umso unverständlicher, dass nun einige von euch (besonders Colin Müller tut sich da vor) gesunde Frauen zwingen wollen, Kinder bei denen per Ultraschall eine körperliche Fehlbildung oder das Down-Syndrom/ oder per Gen-Analyse eine Psychische Krankheit festgestellt wurden, auszutragen und groß zuziehen. Denn in Heime geben könnten sie die schwierigen Kinder ebenfalls nicht, wenn es nach euch ginge. Denn ihr fordert ja gleichzeitig, die Heime abzuschaffen. Und dann lese ich noch scharfe Schulzuweisungen, wenn Mütter (ja, es geht immer nur gegen Mütter!) überfordert reagieren. Und außerdem lese ich noch Aufforderungen, nicht die eigene Ausrottung (!?) zu unterstützen. Könnt ihr euch denn nicht vorstellen, wie das in der Bevölkerung ankommt? Ich fasse mal zusammen: Behinderte müssen ausgetragen werden. Die jeweilige Mutter muss das Kind groß ziehen, ungeachtet der Umstände (Erhält sie genug Unterstützung? Hat sie die Kraft? Ist sie gerade in einer schwierigen Lebensphase? Sind Therapieplätze für das Kind in der Nähe?). ... Sie darf das Kind nicht weggeben. Sie muss sich ständig von euch Vorwürfe anhören, dass sie das Kind falsch behandelt und dass das viel besser gehe. Mit so einer scharfen Position greift ihr in die privaten Entscheidungen anderer Menschen ein. Haben nicht auch sogenannte "neurotypische" Menschen ein Recht auf Verwirklichung ihres Lebens nach ihren Vorstellungen?

Und wenn ihr fordert, dass noch mehr Behinderte geboren werden, dann frage ich mich, was das bringen soll. Vielfalt und Toleranz bestimmt nicht. Eine Gesellschaft muss ja auch noch in Zukunft funktionieren. (Sonst erkennen die Gesunden den "Trend" immer mehr Kranke zu unterstützen und steigen aus.) Es wäre sinnvoller, die Chancen für barrierefreies Leben und Arbeiten für die auszubauen, die bereits auf der Welt sind. Wie ich mitbekommen habe, suchen diejenigen Autisten, die eine Ehe eingehen und Kinder zeugen wollen, sich normale Partner aus. Weil nämlich die die Familie zusammen, was sie selbst nicht könnten [sic!].

Wenn es eindeutige Gene für ADHS gäbe, hätte ich auch die Möglichkeit der Präimplantationsdiagnostik genutzt. So aber bleibe ich Kinderlos. Denn so ein Leben, wie ich führen muss, würde ich keinem anderen Menschen zumuten!

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
29.05.13, 14:26:08
Link
Cathryn
(Autistenbereich)

also zusammengefasst:

Was nicht passt, wird passend gemacht ... ne, moment, das geht vielleicht nicht, oder dauert zu lang oder ist zu anstrengend ...

Was nicht passt, wird abgetrieben.

Fein, kostet fast nix, geht fix ...
29.05.13, 16:39:53
Link
akurei
(Autistenbereich)

Da fühlt sich wohl jemand persönlich auf die Füße getragen, quasi "ertappt"?

Mal davon abgesehen, daß ich mir kaum vorstellen kann, daß der Verein als Ganzes schriftsprachlich zu etwas gezwungen hat, geht es auch gar nicht um Zwang. Es geht um Selektion und Eugenik.

Kein menschliches Leben ist mehr oder weniger wert als ein anderes. Nur weil es heute teilweise die Möglichkeit gibt, gesellschaftlich problembehaftete gesundheitliche Alternierungen von der Norm prenatal zu erkennen ist diese Selektion überhaupt möglich.

Die bereits geborenen Menschen entscheiden dementsprechend über den Lebenswert Ungeborener in Hinsicht auf deren Inklusionspotential und Leistungsfähigkeit im Sinne der Verträglichkeit zum krank machenden Kapitalismus.
Die betreffenden Eltern stehen selbstverständlich unter diesem Leistungsdruck der Gesellschaft, eine wirkliche Rechtfertigung ist es trotzdem nicht.
Sowas ist Genozid. Völkermord, die Ausrottung ganzer logischer Ordnungen von Menschen.

30.05.13, 11:15:04
Link
Alan
(Standard)

geändert von: Alan - 31.05.13, 12:28:33

Was mir an diesem Brief zunächst einmal aufgefallen ist, ist diese Aussage:

"[...]Ich habe selbst eine Behinderung, schwere ADHS, die jede Konzentration unmöglich macht[...]"

Wenn es für den Verfasser wirklich unmöglich wäre sich auf etwas zu konzentrieren, dann erscheint es widersinnig, dass er diesen Text schreiben konnte.
31.05.13, 06:44:33
Link
Mama
(stillgelegt)







Zitat von Alan:
Wenn es für den Verfasser wirklich unmöglich wäre sich auf etwas zu konzentrieren, dann erscheint es widersinnig, dass er diesen Text schreiben konnte.


Auch für erwachsene Menschen gibt es Medikamente, welche ihre Konzentration steigern können.
Vielleicht nimmt der Verfasser diese Medikamente ein und er meint lediglich das es ohne Medikament unmöglich für ihn ist, sich zu konzentrieren.


[Wegen diversen Regelverstößen und Vandalismus einschließlich Mißbrauch des Gastzugangs bei bereits früher vorgekommener Sperrung bis auf Weiteres gesperrt, mfg [55555]]
02.06.13, 09:24:50
Link
Bauklotzkönig
(König des Bauteppichs)

Tendenziell befürworte ich sowohl Abtreibung, als auch Pränataldiagnostik. Das hier geht aber zuweit. Wo soll das denn enden? Kind wird maximal 1,60m gross, also direkt mal abtreiben, oder wie? Es gibt Grenzen die meiner Meinung nach nicht überschritten werden sollten. Und ADHS ist nichts, bei dem ich eine Abtreibung als gerechtfertigt ansehe.
02.06.13, 10:03:22
Link
Perunica
(Nur rote Bereiche)

Der Artikel erschreckt mich.
Welche Normen werden denn dann zugrunde gelegt, damit so ein kleines Wesen leben darf?
Und wie wird mit PID ADHS bzw. Autismus erkannt? Gibt es da Auffälligkeiten im Blutbild oder im Ultraschall?
Oder soll die Selektion später stattfinden, also mit den ersten Symptomen?
26.06.13, 22:27:10
Link
Unpassend
(non-kompatibel)

Wir genießen alle unsere Meinungsfreiheit und es ist gut so, dass man seine persönliche ansichten anderen mitteilen kann. Vor Jahren hatte der Spruch "Mein Bauch gehört mir"
Das stimmte zwar, aber man (also eher Frau) schliess fälschlicher weise ein die im Bauch befindliche Person ein.
Wer käme auf die Idee, aus der Feststellung "mein Haus gehört mir" die Erlaubnis alle Anwohner dieses Hauses töten zu dürfen? Ich glaube, in der Tat man kann nicht beurteilen ab wann wird man zu Mensch und ab wann wird man kein Mensch mehr. Jede Technik ist nur begrenzt verlässlich: Was passiert wenn man bei einem gesunden Fötus eine unheilbare Krankheit diagnostiziert? Was passiert im Gegenfall?
Dann wäre doch vernünftiger abzuwarten bis das Kind geboren wird und erst dann ihn zu töten? Und was ist mit denen die erst im Alter von 2 Jahren erkranken?
Mein Vorschlag: wir sollten keinen Gott spielen und in Leben eines dritten Menschen eingreiffen, sowohl vor Geburt als auch im Alter. Letztendlich die bisherigen Regelungen machen Toten zu Handelsware (Embryos, Knochen Haut und sonst. Organe)
14.07.13, 18:21:31
Link
Coyote
(Autistenbereich)

Ich weiß nicht, ob das von der Sonne kommt, oder ob die Autorin des Textes so widersprüchlich schreibt, aber ich verstehe kaum etwas von dem Geschriebenen.

Sie schreibt von Kranken und Gesunden. Wen meint sie damit?

Zitat:
...Sie muss sich ständig von euch Vorwürfe anhören, dass sie das Kind falsch behandelt und dass das viel besser gehe. Mit so einer scharfen Position greift ihr in die privaten Entscheidungen anderer Menschen ein. Haben nicht auch sogenannte "neurotypische" Menschen ein Recht auf Verwirklichung ihres Lebens nach ihren Vorstellungen?


Es sind Vorschläge von Menschen wie wir (ich bezeiche es denn mal als "Fachwissen")

Zitat:
Kinder bei denen per Ultraschall eine körperliche Fehlbildung oder das Down-Syndrom/ oder per Gen-Analyse eine Psychische Krankheit festgestellt wurden, auszutragen und groß zuziehen. Denn in Heime geben könnten sie die schwierigen Kinder ebenfalls nicht, wenn es nach euch ginge.


Demnach wäre ich ja eine so.genannte Rabenmutter. Aber macht nix, ich kenne mich in der Vogelwelt aus und weiß, wie liebevoll Raben ihre Kinder großziehen. Bin gerne Rabenmutter.

Auch Menschen mit so.gen. "Down Syndrom" können glücklich leben und sich des Lebens freuen. Kenne jemand, der Bücher liest und gerne lacht (mein Cousin).

Die Autorin macht sich zum Opfer der Gesellschaft. In welchen Normschubladen steckt sie denn? Da klemmt die Schublade, um sie zu öffnen …

Woran leiden Autisten denn? Ich habe gelernt, die Stolpersteine, die mir die NT´s vor die Füsse werfen, aufzuheben (hab schon Muskeln davon) und sie ihnen vor die Tür zu setzen.
Klappt noch nicht immer, aber immer besser – ich arbeite dran …

Trotzdem verstehe ich den Text nicht völlig.

Zitat:
Wie ich von euch lese, ist es bei euch ähnlich: Probleme mit anderen Menschen, schlechte Berufsaussichten, fehlende Achtung, aufgezwungene Ansichten und Lebensmuster der Normalos bei gleichzeitigem Unverständnis, welche Probleme den Alltag schwer machen. Der notwendige Rückzug gegen Überlastung und Verletzungen der Mitmenschen wird als krankes Verhalten eingestuft.


Woher kommen die so.gen. Probleme? Weil jemand Autist ist? Werden Probleme auch angeboren? Nein – unsere Gesellschaft versucht permanent für uns die Türen zu schließen.

Sorry, krieg Kopfschmerzen davon - meine Krankheit heißt Migräne ... hat auch ihre Ursachen ...






Gesellschaftsfähig sein heißt, seine Individualität aufzugeben, um der Herde zu folgen.(H.M.)
04.08.13, 16:24:20
Link
Tarantula
(Nur rote Bereiche)

Man ist nicht behindert, man wird behindert...
Das fällt mir dazu ein, sonst bin ich recht sprachlos...
09.12.14, 00:18:06
Link
Antares
(White Unicorn)

Zitat von 55555:
Ich gebe das einfach mal ohne Kommentar wieder:
Zitat:
Wenn es eindeutige Gene für ADHS gäbe, hätte ich auch die Möglichkeit der Präimplantationsdiagnostik genutzt. So aber bleibe ich Kinderlos. Denn so ein Leben, wie ich führen muss, würde ich keinem anderen Menschen zumuten!

Selbst mit Präimplantationsdiagnostik wäre ein Kind sinnlos, denn so ein Leben, wie sie es führen muss, möchte sie ja keinem anderen Menschen zumuten. Allein durch ihre eigene Existenz tut sie das aber schon mit vielen, also sogar mit diesem Brief mutet sie ja jedem Leser ihre Existenz schon zu samt seiner Auswirkungen auf die Umwelt.

Ach herrje... die Frau hats echt nicht leicht. Wenn ich das lese kommt mir das Bild einer sich Haare raufenden, weinenden Frau in den Sinn. Hoffentlich kommt diese Dame nie an Macht. Und wird nie schwanger.
06.03.15, 21:31:45
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 424197
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
288 106513
03.11.17, 08:06:09
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6200
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.5668 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder