Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
“Self-segregation has become a reality” in Australia, says Senator Malcolm Roberts, with people “fleeing areas of heavy migrant settlement, especially Islamic settlement”.

“This is not only white flight, it is every kind of flight. Every type of Australian is fleeing these new ghettos” claimed the One Nation populist, citing research on diversity and societal cohesion which suggests the country’s identity and social fabric are beginning to fray.

“Culture and integration matter to Australians,” he told colleagues in the Australian parliament’s upper house, condemning the “coldness and arrogance of [the] political elites” who refused to recognise this.

[...]

“If immigrants are to assimilate we should be choosing those from cultures with a track record of ready assimilation,” argued Senator Roberts, pointing out that Australians had few complaints about “Buddhists, or Sikhs, or Hindus, or Jews or Catholics or Protestants and so on”.

“How can we expect people wedded to an ideology masquerading as a religion that specifically precludes assimilation, to assimilate and integrate?” he asked. “We can’t.”

Speaking in the same debate, crossbencher Jacqui Lambie praised U.S. President Donald J. Trump’s attempt to temporarily restrict travel from seven Muslim-majority states identified as “countries of concern” by the Obama administration as “on the right track”.

Lambie further suggested that would-be visitors to Australia who do not “share our democratic beliefs and respect [our] liberties” should be denied entry. Advocates of Shariah law, the strict religious legal code practised by Islamic State and in Saudi Arabia, were highlighted as a source of particular concern.

“Shariah law is an anti-democratic cancer that doesn’t belong in a free society,” she said.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
14.02.17, 18:09:47
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Jane Germaine said her son's English teacher at Campana High School told the class that she lost a $100 bet because President Trump had not been shot on Inauguration Day.

Mrs. Germaine tells me the teacher's remarks were troubling.

"A public school teacher using classroom time to share with students how she lost a bet because the president was not shot on Inauguration Day is beyond reprehensible to me and I do not see how the school district does not find this troubling as well," she told me.

And it turned out not to be the first time she's heard about teachers at the high school making politically-charged statements in the classroom.

"Teachers telling students that Trump hates women, Fox News is 'fake' news, it's raining so much in Southern California these days because Trump is president, a teacher telling students she is estranged from certain family members because they are conservative -- I could go on and on," she said.

"How is a 15 or 16-year-old supposed to process what this means, especially if their family is conservative, approves of Trump and watches Fox News," she wondered.

The assassination crack was the last straw. So Mrs. Germaine filed a complaint with the school district.

"My husband and I feel that our concerns have been completely dismissed by the school and the school district and they are just hoping that we forget about this and go away," she said.

[...]

Our public schools have been commandeered by far-left radicals -- and they are using American classrooms to radically change the culture. We must stand up to their dangerous agenda.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
16.02.17, 00:43:04
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Trump’s comments during a Florida campaign rally on Saturday – which some took as a misstatement about a supposed terror attack – dovetail with what Springare has been seeing during a typical week in Orebro, Sweden. Five rapes, three assaults, a pair of extortions, blackmail, an attempted murder, violence against police and a robbery made up Springare’s caseload for a five-day period earlier this month, according to a Feb. 3 Facebook post he wrote. The suspects were all from Muslim-majority countries – Iraq, Syria, Afghanistan, Somalia and Turkey – save for one Swedish man nabbed in a drug-related case.

“Mohammed, Mahmod, Ali, again and again,” Springare wrote of those arrested.

Springare, who is now being investigated for possible hate crime incitement based on his post, managed to elucidate what Trump only hinted at during a Florida campaign speech – somewhat opaquely.

“You look at what’s happening last night in Sweden,” Trump said. “Sweden. Who would believe this? Sweden. They took in large numbers. They’re having problems like they never thought possible.”

[...]

Last month, the police chief for the southern Swedish city of Malmo issued a desperate plea for help curtailing a plague of attempted murders, beatings and rapes. About 32 percent of Malmo’s occupants are migrants. In the Rosengard district, 80 percent are migrants, many without jobs.

“We cannot do it on our own,” Chief Stefan Sinteus wrote in an open letter about the “upward spiral of violence.”

And Sinteus is not merely dealing with typical crimes that any modern city would witness.

Malmo had 52 hand grenade attacks in 2016 alone, a jump from 48 attacks in 2015, according to figures provided by the Swedish Police Authority.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
20.02.17, 16:38:01
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Oft entdeckt man Dummheit ja dort, wo die Dummheit anderer artikuliert wird. Sich über die AfD und ihre Wähler selbstgefällig zu erheben, ist unpolitisch. Es genügt nicht, pausenlos Bestätigungen dafür zu suchen, dass man zu den Guten zählt. Es genügt nicht nur nicht: Es ist eine Form von Meinungsdekadenz, die bekämpft gehört, egal, bei wem sie sich äußert. Leider sind viele selbstgefühlt Fortschrittliche müde.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
21.02.17, 16:58:53
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Das ist ein wenig so wie mit anderen, zu pauschalen Angriffen auf das eigene Land, egal ob Kaltland, Verehrung für Bomber Harris, die unsterblichen Lügen über das Oktoberfest, oder den plumpen Behauptungen, unsere Ausbeutung würden die Migrationskrisen auslösen und der Westen wäre schuld: Man will diesen Leuten nicht recht geben, weil man so dumm und unreflektiert nicht ist. Man argumentiert dagegen und schnell, sehr schnell, sagr man Dinge, die einen zu einem angeblichen Neuen Reaktionär machen. In Frankreich ist das ähnlich, da gibt es bei Intellektuellen viel Verständnis für die revoltierenden Jugendlichen in den Vorstädten. Wer das unter Berücksichtigung des islamistischen Terrors in Paris anders sieht, gilt schnell als Parteigänger von Le Pen. Und so entstehen neue, innerwestliche Konflikte über alte Kultur.

Der Kommunismus hatte seinen historischen Materialismus, um Kulturwissenschaftler zu vereinnahmen, und die Nazis ihr Ahnenerbe zum gleichen Zweck. Es gibt wirklich gute Gründe, sich beim Blick auf Zivilisationen eine gesunde Skepsis zu bewahren. Die Frage ist nur, ob man sich irgendwelchen Leuten unterwerfen möchte, die ihre bildungsferne Verblendung und abwägungsfreie Dogmatik für die einzig richtige Antwort halten – und wenn man das nicht will, kommt man nicht umhin, das Abendland zu verteidigen. Das Abendland macht es einem leicht, denn es ist, oberflächlich betrachtet, eigentlich ganz nett, höflich, relativ kultiviert und gibt einem inzwischen eine Art Heimat, in der sich gut leben lässt. Historisch gesehen erlaubt es auch eine gewisse moralische Flexibilität, die gar nicht so unangenehm ist, wenn man sie mit Dogmen der Invasionseinladung wie “No borders, no nations” vergleicht. Bei allem Schrecken der Geschichte konnte das Alte Europa schon das ein oder andere, und die Geschichte anderer Regionen ist auch nicht zwingend schöner.

[...]

Es gab eine Zeit, da konnte man sich einen Standort unter vielen reflektierend heraussuchen. Heute hat man es mit Leuten zu tun, die einem nur noch zwei Optionen lassen. Das könnte sich schon bald in den Niederlanden und Frankreich für viele bitter rächen,

Quelle
Zitat:
Mehdi Meklat galt in Frankreich als Star der Integration. Die Presse feierte ihn als authentische Stimme aus den Banlieues. Jetzt kam heraus, dass er im Netz unter Pseudonym reinen Hass verbreitete.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
25.02.17, 15:29:20
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Vor genau 100 Jahren versuchte das Deutsche Reich mit Mexiko zu paktieren.
Zitat:
Zimmermann hatte das Telegramm abgeschickt, in dem es im Klartext hieß: „Es wird versucht werden, Amerika neutral zu halten. Für den Fall, dass dies nicht gelingen sollte, schlagen wir Mexiko ein Bündnis vor.“

Für sich genommen könnte dieser Satz von heute stammen. So sagte vor zwei Wochen der CSU-Politiker Manfred Weber dem Tagesspiegel: „Wenn Trump die Türen schließt, sollten wir eine Partnerschaft mit den Staaten praktizieren, die Trump vor den Kopf stößt.“ Weber, Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, meinte damit ausdrücklich Mexiko.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
03.03.17, 17:27:26
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Wenn ich mir die inzwischen gefestigte Ferne von demokratischer Meinungsfreiheit hierzulande anschaue kommen mir doch schwere Zweifel, trotzdem finde ich den Text ganz nett. Oder ist diese Diskursdegeneration tatsächlich eine Form der Amerikanisierung? Aber in den VSA gab es doch eigentlich schon immer ein viel weiteres Verständnis von allgemeiner Meinungsfreiheit ds auch ein Fairness- und Akzeptanzverständnis einschloß? Aber auch dort scheint sie in öffentlich gesellschaftlicher Hinsicht vor der letzten Wahl schon wieder einmal erheblichen Schaden genommen zu haben.
Zitat:
Die Tugenden der Neuen Welt, so das Fazit, sind im tödlichen Gegensatz zu den gehobenen Sitten des Alten Europa, und genau so war das auch bei meiner Reise. Ich habe viel gesehen, aber das reicht mir auch und wer die USA meidet, weil Trump dort herrscht, kann einfach Waughs Buch kaufen. Es lohnt sich.

Waugh selbst war eine bemerkenswerte Persönlichkeit. Er war ethnisch sehr diverser Abstammung und kam aus dem reichen Bürgertum, hatte in seiner Jugend etliche homosexuelle Affairen, und lange Zeit Schwierigkeiten, einen angemessenen Platz im Leben zu finden. Er war geistreich, aber flatterhaft und unangepasst, moralisch eher fragwürdig und getrieben von Geltungs- und Vergnügungssucht. Überliefert wird, dass er andere gern schikanierte, und eine Stellung verlor, weil er im betrunkenem Zustanden eine sexuelle Annäherung versuchte. Ausserdem konvertierte er zum Katholizismus, was auf beiden protestantischen Seiten des Atlantiks bei den lutheranischen und sonstigen Ketzern als Zeichen ethischer Fragwürdigkeit galt, und wohl auch immer noch gilt, wenn man die Debatten um den britisch-jüdisch-katholisch-homosexuellen Provokateur und jüngst zurückgetretenen Breitbart-Autor Milo Yiannopoulos anschaut. Generell ist die Figur von Milo leicht verständlich, wenn man Waugh, seine Biographie, sein Werk und besonders die Figur des Anthony Blanche in Waughs Klassiker “Brideshead revisited” kennt.

Amerikanern ist diese Parallele völlig entgangen, denn es gibt Waugh nicht als Serie bei Netflix, und obendrein sind sie in ihren moralischen Werten immer noch eine Gesellschaft, die mit britischer Exzentrik und Lust an Provokation nur begrenzt umgehen kann. Anders ist der Fall und Niedergang des Milo Yiannopoulos nicht zu erklären, dem letztlich ein lang bekanntes Video zum Verhängnis wurde, in dem er über die Frage der Zustimmung von Minderjährigen zu sexuellen Handlungen unter anderem an seinem eigenen Beispiel spekulierte. Das Thema ist schwierig und komplex, wäre aber im europäischen, gebildeten Kontext rund um die Frage des sexuellen Erwachens junger Menschen nicht ungewöhnlich – nicht umsonst erscheinen Beiträge über den Pornovideokonsum und das Sexualverhalten von Minderjährigen. Milo erzählt erkennbar sarkastisch von Sex mit einem Priester, und am eigenen Beispiel, dass er sich durchaus in der Lage fühlte, selbstbestimmt in sexuelle Handlungen einzuwilligen. Ausserdem diskutiert er die – in der Debatte durchaus sinnvollen – Unterschiede zwischen Pädophilie und sexueller Attraktion im fortgeschrittenen Jugendalter.

[...]

Milos Auftreten mit seiner Vorliebe für schwarze Männer beim Sex und Frauen beim Trinken, seine Perlenketten, sein völliges Fehlen von Respekt auch gegenüber traditionellen Werten erschien dieser alles andere als kleinen Gruppe innerhalb der Republikaner als vollkommen unangemessen. Einen Anlass zur Distanzierung gab ausgerechnet die Twitterei des CNN-Talkshowmoderators Jake Tepper, der während des Wahlkampfs aufgeflogen war, als sein Team die Demokraten um Hilfe bei der Diskreditierung der Republikaner bat. Offensichtlich hatte sich Milo mit seiner Popularität auch innerhalb des rechten Lagers viele Feinde gemacht, denn ausgerechnet rechte Medien verdammten ihn ohne jede Differenzierung für seine Aussagen. Auch bei Breitbart, das Milo von einer stramm rechten Seite zu einer Plattform nicht ohne bösen Witz und Charme weiterentwickelt hatte, forderten manche Kollegen seine Entlassung, der er mit seiner Kündigung und einer Erklärung der Videosequenzen zuvor kam. Sein Verlag Simon & Schuster kündigte den Buchvertrag – für ein Werk über Political Correctness, das allein wegen der Vorbestellungen auf Platz 1 der Amazon Beststellerliste stand.

Für den gebildeten Stand liest sich der kometenhafte Aufstieg und Fall bis hierher schon wie ein Roman von Evelyn Waugh im 21. Jahrhundert über die Sitten und Gebräuche einer neuen Welt, die zwar auf der einen Seite kurzfristig den mokanten Charme des Alten Europas braucht, aber auf der anderen Seite dessen Vielschichtigkeit und die tiefer liegende Aversion gegen Bigotterie und Spiessermoral nicht erträgt. Milo hat sich offensichtlich zu viele Feinde gemacht, egal ob bei den klassischen Reaktionären oder bei deren Spiegelbild, den politisch korrekten Berufsbetroffenen von Feminismus und sozialer Gerechtigkeit.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
04.03.17, 15:54:54
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Es geht weiter Richtung Stalinismus:
Zitat:
Bei der EU darf jetzt die Liveübertragung aus dem Parlament abgeschaltet werden, falls ein Abgeordneter etwas sagt, das der Präsident für „diffamierend“ hält. Die Reaktion des Abgeordneten, die Proteste seiner Fraktion, eine eventuelle Entschuldigung, all das soll unter weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Aber das reicht noch nicht. Die Rede darf aus den Aufzeichnungen des Parlaments getilgt werden, TV-Aufnahmen werden gelöscht, es ist, als sei sie nie gehalten worden. Ein bisschen erinnert das an den Roman „1984“.

Demokratie auf europäisch. Künftige Historiker werden, wenn das Praxis wird, kaum noch in der Lage sein, Debatten dieses Parlaments lückenlos zu rekonstruieren und die angeblich diffamierenden Ansichten von Oppositionellen, rechten wie linken, überhaupt zu prüfen. Womöglich werden die Historiker sich schwer damit tun, überhaupt noch von einem „Parlament“ im klassischen Sinn zu sprechen.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.03.17, 02:38:37
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Levin called Obama’s effort “police state” tactics, and suggested that Obama’s actions, rather than conspiracy theories about alleged Russian interference in the presidential election to help Trump, should be the target of congressional investigation.

Drawing on sources including the New York Times and the Washington Post, Levin described the case against Obama so far, based on what is already publicly known. The following is an expanded version of that case, including events that Levin did not mention specifically but are important to the overall timeline.

1. June 2016: FISA request. The Obama administration files a request with the Foreign Intelligence Surveillance Court (FISA) to monitor communications involving Donald Trump and several advisers. The request, uncharacteristically, is denied.

2. July: Russia joke. Wikileaks releases emails from the Democratic National Committee that show an effort to prevent Sen. Bernie Sanders (I-VT) from winning the presidential nomination. In a press conference, Donald Trump refers to Hillary Clinton’s own missing emails, joking: “Russia, if you’re listening, I hope you’re able to find the 30,000 e-mails that are missing.” That remark becomes the basis for accusations by Clinton and the media that Trump invited further hacking.

3. October: Podesta emails. In October, Wikileaks releases the emails of Clinton campaign chair John Podesta, rolling out batches every day until the election, creating new mini-scandals. The Clinton campaign blames Trump and the Russians.

4. October: FISA request. The Obama administration submits a new, narrow request to the FISA court, now focused on a computer server in Trump Tower suspected of links to Russian banks. No evidence is found — but the wiretaps continue, ostensibly for national security reasons, Andrew McCarthy at National Review later notes. The Obama administration is now monitoring an opposing presidential campaign using the high-tech surveillance powers of the federal intelligence services.

5. January 2017: Buzzfeed/CNN dossier. Buzzfeed releases, and CNN reports, a supposed intelligence “dossier” compiled by a foreign former spy. It purports to show continuous contact between Russia and the Trump campaign, and says that the Russians have compromising information about Trump. None of the allegations can be verified and some are proven false. Several media outlets claim that they had been aware of the dossier for months and that it had been circulating in Washington.

6. January: Obama expands NSA sharing. As Michael Walsh later notes, and as the New York Times reports, the outgoing Obama administration “expanded the power of the National Security Agency to share globally intercepted personal communications with the government’s 16 other intelligence agencies before applying privacy protections.” The new powers, and reduced protections, could make it easier for intelligence on private citizens to be circulated improperly or leaked.

7. January: Times report. The New York Times reports, on the eve of Inauguration Day, that several agencies — the Federal Bureau of Investigation (FBI), the Central Intelligence Agency (CIA), the National Security Agency (NSA) and the Treasury Department are monitoring several associates of the Trump campaign suspected of Russian ties. Other news outlets also report the exisentence of “a multiagency working group to coordinate investigations across the government,” though it is unclear how they found out, since the investigations would have been secret and involved classified information.

8. February: Mike Flynn scandal. Reports emerge that the FBI intercepted a conversation in 2016 between future National Security Adviser Michael Flynn — then a private citizen — and Russian Ambassador Sergey Kislyak. The intercept supposedly was part of routine spying on the ambassador, not monitoring of the Trump campaign. The FBI transcripts reportedly show the two discussing Obama’s newly-imposed sanctions on Russia, though Flynn earlier denied discussing them. Sally Yates, whom Trump would later fire as acting Attorney General for insubordination, is involved in the investigation. In the end, Flynn resigns over having misled Vice President Mike Pence (perhaps inadvertently) about the content of the conversation.

9. February: Times claims extensive Russian contacts. The New York Times cites “four current and former American officials” in reporting that the Trump campaign had “repeated contacts with senior Russian intelligence officials. The Trump campaign denies the claims — and the Times admits that there is “no evidence” of coordination between the campaign and the Russians. The White House and some congressional Republicans begin to raise questions about illegal intelligence leaks.

10. March: the Washington Post targets Jeff Sessions. The Washington Post reports that Attorney General Jeff Sessions had contact twice with the Russian ambassador during the campaign — once at a Heritage Foundation event and once at a meeting in Sessions’s Senate office. The Post suggests that the two meetings contradict Sessions’s testimony at his confirmation hearings that he had no contacts with the Russians, though in context (not presented by the Post) it was clear he meant in his capacity as a campaign surrogate, and that he was responding to claims in the “dossier” of ongoing contacts. The New York Times, in covering the story, adds that the Obama White House “rushed to preserve” intelligence related to alleged Russian links with the Trump campaign. By “preserve” it really means “disseminate”: officials spread evidence throughout other government agencies “to leave a clear trail of intelligence for government investigators” and perhaps the media as well.

In summary: the Obama administration sought, and eventually obtained, authorization to eavesdrop on the Trump campaign; continued monitoring the Trump team even when no evidence of wrongdoing was found; then relaxed the NSA rules to allow evidence to be shared widely within the government, virtually ensuring that the information, including the conversations of private citizens, would be leaked to the media.

Levin called the effort a “silent coup” by the Obama administration and demanded that it be investigated.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.03.17, 16:59:27
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Narrative sind Herrschaftsinstrumente. Und postfaktisch ist allenfalls die Behauptung der Postfaktizität. Fakten bedürfen der Interpretation und nähren also Zweifel. Das „faktische Zeitalter“, das wir hinter uns haben sollen, wäre eine diktatorische Ära. Ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Magdeburg erinnert uns daran, ganz wider Willen.

Macht hat der Staat – und ist dieser republikanisch organisiert und freiheitlich gesinnt, dient die Machtfülle dem Gemeinwohl. Macht ist kein Teufelswerk. Hat die irdische Staatsmacht aber darum die Lizenz zur Seligkeit und, wie man spöttisch sagt, die Weisheit mit Löffeln gefressen? Darf der freie Rechtsstaat die Theologisierung seines eigenen Tuns betreiben? Er sollte es nicht, er tut es aber immer öfter, sei es auf dem Feld der Migrationspolitik, die humanitär genannt wird, weil man über sie nicht streiten sollen darf, oder jenem der Klimapolitik.

[...]

Gegen solch undifferenziertes Prangertum durch Steuergeld klagte eine der Personen, besagter Michael Miersch. Das Verwaltungsgericht Halle verwarf seine Klage im November 2015, das Oberverwaltungsgericht Magdeburg nun ebenso. „Dieser Beschluss,“ heißt es am Ende des 19-seitigen Schriftstücks vom 2. Februar 2017, „ist unanfechtbar“.

Dadurch bekommt das Urteil, unbeschadet der verhandelten Materie, grundsätzliche Bedeutung. Das Gericht sieht im „staatlichen Informationshandeln“ eine Methode, die „herrschende Meinung“ vorzutragen und letztlich durchzusetzen. Es begrüßt den Triumphzug der „herrschenden Meinung“, weil so die „Staatsleitung“ eine „Aufklärung der Bevölkerung“ leiste. Und diesen Satz möge man bitte rot unterstreichen und dick eintragen im Archiv des spätmodernen Bewusstseinswandels: „Wenn die Behörde deshalb versucht, einem ‚postfaktischen Diskurs‘ entgegenzuwirken, indem sie den auf Fakten beruhenden aktuellen Forschungsstand in den Vordergrund stellt, so ist dies Teil ihrer Öffentlichkeitsarbeit in Form zulässiger staatlicher Beteiligung am Prozess der gesellschaftlichen Meinungsbildung.“

Was lehren uns die Magdeburger Richter in der Sache „Miersch gegen Bundesrepublik Deutschland“ und weit darüber hinaus? Dass Aufklärung ein Begriff des Verwaltungsrechts geworden ist. Dass die Staatsleitung der Bevölkerung die Unterscheidung in wahre und falsche Informationen abnimmt, sie also Wahrheiten zuteilt. Dass der Staat Meinung bilden soll. Dass herrschende Meinungen gute Meinungen sind. Und dass der Zeitgeist vor Gericht gut gelitten ist: Die hohle, aber derzeit allgegenwärtige Rede vom „Postfaktischen“ diente einer letztinstanzlichen Urteilsbegründung. Der jüngste Schaum des Tages erhielt richterlichen Segen.

Ganz am Schluss der hochfahrenden Broschüre aus dem Bundesumweltamt hieß es damals übrigens: „Der richtige Weg“ bestehe allein darin, „dieser Verantwortung gerecht zu werden und im Rahmen unserer jeweiligen Möglichkeiten dem Klimawandel zu begegnen. Die dazu notwendigen Schritte und Maßnahmen sind hinlänglich bekannt.“ Der Staat ist nicht mehr das Reich der Zwecke, sondern das Imperium des Richtigen. Der Staat will das einzige Faktum sein, wider das kein Zweifel möglich ist. So kehrt das „Auge Gottes“ in die Tagespolitik zurück. Mit ihm tun’s Ketzer, die stören. Die Moderne biegt ein in ihr Gegenteil.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.03.17, 23:27:27
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Several representatives of Iraqi minority groups considered to be some of the oldest inhabitants of the country, including the Assyrian Christians and Yazidis, have joined forces to urge Baghdad and the international community to allow them to establish a semi-autonomous region in northwestern Iraq.

The minority groups’ alliance, which also includes members of the Shiite Turkmen and Shabak community, has agreed to call their territory the Al Rafidein Region, according to David Lazar, chairman of the American Mesopotamian Organization. Lazar said in a statement:

Finally, in 2017, after all of the genocides, ethnic cleansings, persecutions, abuse, and injustice, representatives of the Turkmens, Assyrians, Yezidis and Shabak peoples are declaring a new coalition to brings their peoples together for the defense of their lives and the assertion of their rights as specified in the constitution of the Republic of Iraq.

“The coalition has an aggressive legislative strategy in place, one that will engage members of the United States Congress, Ministers of the Iraqi Parliament, and key members of the international community,” he added. “Their aim is to establish this region as a semi-autonomous area with its own parliament, policies and defensive force, similar in composition and function to the Kurdish regional area in northern Iraq.”

[...]

Also in November of last year, various Assyrian Christian militias came together to fight as an alliance to recapture their historical homeland in northern Iraq from the Islamic State (ISIS/ISIL).

The Nineveh Plains, a region in northern Iraq’s Nineveh province, is the historical homeland of the Iraqi Christian community, considered one of the oldest in the world.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
09.03.17, 09:54:39
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Aktuell auf Platz 1 der Indexseite des Tagesspiegels ein "Enthüllungsartikel" zu Breitbart, aufgrund dessen Aufmachung ich schon davon ausging, es handele sich um eine breite Abrechnung und dann feststellte, daß dieser Text doch erstaunlich kurz geraten ist, Zitat daraus:
Zitat:
Richtig dreiste Lügengeschichten denkt sich Breitbart nicht aus – abgesehen von der Behauptung, eine Horde Muslime habe in Dortmund zu Silvester eine Kirche niedergebrannt. Dafür hat sich die Plattform bis heute nicht entschuldigt. Man beharrt darauf, dass einzelne Fakten der Geschichte ja stimmten. Zum Beispiel, dass eine Feuerwerksrakete gegen eine Dortmunder Kirche geflogen sei. Oder dass auch Muslime unter den Feiernden in der Silvesternacht waren.

Kann man Breitbart also, mit viel gutem Willen, als seriöses Medium bezeichnen? Nee, überhaupt nicht. Der Trick ihrer Niedertracht besteht einfach darin, dass die Redakteure mit gigantischen Scheuklappen berichten.

Quelle

Und wo wir schon beim Ausdenken von Lügengeschichten sind:
Zitat:
Despite the prohibition of lighting pyrotechnics near churches, firemen had to intervene after fireworks were launched at St Reinolds, Germany’s oldest church, setting the roof alight.

Damaliger Beitrag (und der mit der Korrektur).

Soso, beim Tagesspiegel ist die Übersetzung von "setting the roof alight" offenbar "brannte die Kirche nieder".

Und Breitbart berichtet mit Scheuklappen? Na, wer im Glashaus sitzt, der sollte noch immer nicht mit Steinen werfen. Oder berichten die offiziellen Propagandamedien etwa nicht in quasi unerträglicher Weise mit massiven Scheuklappen?

Mehr als solcher Unsinn fiel also auch dem Tagesspiegelautor nicht ein, um das gewollte linientreue Bashing zu füllen - was wohl für Breitbart spricht.

Man wird sehen, ob der Tagesspiegel sich für diese verzerrende Falschberichterstattung noch entschudligen wird.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
10.03.17, 15:57:48
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 5 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 664769
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6205
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Flüchtlingsdebatte
232 191367
04.04.17, 10:42:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.1506 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder