Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
SarahT
(Standard)

geändert von: SarahT - 09.05.16, 16:52:20

Ich arbeite bereits mehrere Jahre professionell mit Autisten in verschiedenen Kontexten und habe zudem in meiner Familie zwei Menschen mit Asperger-Diagnose. Besonders die Vielschichtigkeit und die oftmals bemerkenswerten Talente und anderen Sichtweisen finde ich immer wieder beeindruckend.

Nun möchte ich im Rahmen meiner Master-Abschlussarbeit meines Psychologiestudiums an der Universität Bremen die Lebenssituation und mögliche Bedürfnissen von Autisten in verschiedenen Lebensbereichen betrachten. Es werden Fragen zu den Bereichen Arbeit, Ausbildung, Familie und Partnerschaft, soziale Kontakte, Lebensführung und Freizeit gestellt.
Besonderer Fokus liegt hier auf dem Vergleich der Geschlechter, da gerade die lebenspraktische Betrachtung hier bisher deutlich zu kurz gekommen ist.

Mir ist es in meiner Arbeit wichtig zu zeigen, dass es innerhalb des Autismusspektrums große Unterschiede gibt und daher der Begriff Autismus ein sehr komplexes Bild abzeichnet, hinter welchem die verschiedensten Persönlichkeiten stecken können.

Ich freue mich sehr über jede einzelne Antwort, denn ich bin mir bewusst, dass das Ausfüllen eines solchen Fragebogens sicherlich manchmal etwas schwierig und teils unstimmig sein kann. Dennoch habe ich versucht, sowohl Fragen als auch Antwortoptionen so gut wie möglich zu formulieren und zu strukturieren.

Um zumindest eine kleine Entschädigung für euren Aufwand zu bieten, werde ich (sofern ihr möchtet und eure Email-Adresse in dem vorgesehen Feld am Ende der Umfrage hinterlasst) drei Amazon-Gutscheine im Wert von jeweils 20 Euro verlosen.

Vielen Dank für eure Mühe schon einmal im Voraus!

Eine technische Anmerkung: Sollte zu Beginn der Umfrage nicht der Einleitungstext und ein Hinweis auf die Gesamtanzahl der Fragen erscheinen, so klickt bitte unten rechts auf „Antworten löschen, Umfrage neu starten“ - dieses Risiko hat der Dienstleister noch nicht beheben können.

Sämtliche Angaben werden anonymisiert gespeichert und ausschließlich im Rahmen dieser Arbeit und Fragestellung genutzt.

Link: http://selbsteinschaetzung-geschlecht-autismus.limequery.org/index.php/639498/lang-de
09.05.16, 16:51:09
Link
Antares
(White Unicorn)

geändert von: Antares - 09.05.16, 17:51:17

Deine Umfrage hat den typischen Charakter:

2 - 3 = 40

wir brauchen nicht mehr "Begleiter" noch mehr "soziales Training" noch mehr Anpassung. Wir bedürfen Inklusion - in allen Bereichen. Barrierefreiheit.

Eine Umfrage die so anstrengend ist, schwierig und unstimmig macht keinen Sinn aus meiner Sicht. Mich stört diese Verbindung Autist-Sein mit alltäglichen Lebenssituationen. Natürlich sind wir verschieden, das steht überhaupt nicht zur Diskussion und geht niemanden etwas an was wir privat machen, außer jemand ist ein Blogger der das gern kund tut oder Ähnliches, so wie alle anderen auch.

Es hat einfach auch niemanden zu interessieren wie wir privat leben außerhalb notwendiger Barrierefreiheit in Städten z.B. Verkehrslärm etc, denn was sollte eine professionelle Fachkraft daraus schließen? Dass wir tatsächlich Menschen sind, die ein Leben führen wie alle anderen...

Es ist irgendwie für mich im Geschmack bitter, wenn ihr tatsächlich das noch nicht wisst und noch herausfinden müsst.
09.05.16, 17:49:42
Link
SarahT
(Standard)

Deine Vorbehalte kann ich auch auf Grund möglicher Vorerfahrungen nachvollziehen. Allerdings glaube ich, dass nur eine Möglichkeit bleibt:

Wer die gewünschte Barrierefreiheit leisten möchte, muss diese zunächst ja umreißen bzw. wissen was es zu beachten gilt. Um diese Umrisse / Definition zu bekommen, bleibt aber nicht viel anderes als die direkte Frage nach Einschränkungen und Bedürfnissen. Und: ohne das Urteil aller Einzelnen (somit auch in diesem Fall von Autisten) wird so etwas nicht valide, wertschätzend und ehrlich.

Wenn das deine Bedenken und Vorbehalte nicht entkräftet oder zu privat erscheint, so kannst du natürlich auch einfach nicht antworten. Das steht ja jedem frei. Ich danke aber allen, die dies bisher so zahlreich getan haben und schon jetzt meinen Horizont erweitern.

Die Ergebnisse meiner Arbeit werde ich natürlich ebenfalls hier bereitstellen und für Rückfragen verfügbar bleiben.
09.05.16, 18:29:51
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat von SarahT:
Wer die gewünschte Barrierefreiheit leisten möchte, muss diese zunächst ja umreißen bzw. wissen was es zu beachten gilt. Um diese Umrisse / Definition zu bekommen, bleibt aber nicht viel anderes als die direkte Frage nach Einschränkungen und Bedürfnissen.

Und, fragst du uns oder machst du eine Umfrage, die bestehende Vorurteile weiterzutragen scheint? Was nutzen all diese Umfragen, wenn die Antwortmöglichkeiten fragwürdig sind?

Umfrage Rechenkompetenz von Nichtautisten
1.) Welche Gleichung ist richtig?
a) 2 - 3 = 4
b) 2 - 3 = 40
c) 2 - 3 = 12

Danke für eure Teilnahme, ihr helft unheimlich dabei die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
09.05.16, 19:08:14
Link
Antares
(White Unicorn)

geändert von: Antares - 09.05.16, 19:35:51

Mit Deiner Umfrage wirst Du definitiv hinterher nicht wissen, was es zu beachten gilt für Barrierefreiheit. Du fragst NUR nach unserem Privatleben das völlig irrelevant ist und NICHT nach möglichen Barrieren.

Das kann nicht funktionieren. Wenn es Deinen Horizont erweitert nach sowas zu fragen... bitteschön - wir sind Menschen, ja. Finde ich weiterhin bedenklich, dass das in Deinem Horizont nicht enthalten war, dass wir ein Privatleben haben wie alle anderen auch.

Und in der Wissenschaft erst recht... es ist nicht sehr brauchbar für uns, was ihr da macht - selbst wenn es dazu führt, dass ihr uns als Menschen wahrnehmt. Sowas setze ich voraus. Das braucht nicht erforschen.
09.05.16, 19:35:03
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6205
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 665156
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
292 299229
04.02.18, 20:06:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 1.1521 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder