Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
feder
(Autistenbereich)

Zitat:
Noch einmal: Sie arbeiten mit Vorzeige-Behinderten, sozusagen. Warum nicht ein mutiges Zeichen setzen mit namenlosen Gesichtern?

Ich weiss nicht, was Sie von mir hören wollen . . .

Eine ehrliche Antwort, idealerweise.

Die Wahrheit ist: Besetzung ist alles. Ich arbeite deshalb immer mit den besten Schauspielern, die ich kriegen kann. Das Theater Hora ist das einzige professionelle Behinderten-Ensemble der Schweiz. Ich könnte natürlich auch «namenlose Gesichter» auf die Bühne setzen, wie Sie vorschlagen. Das wäre aber reiner Voyeurismus und zudem vom künstlerischen Resultat her katastrophal. Ich bin weder Sozialarbeiter noch Zirkusbetreiber.
[...]
Förderoasen zum einen, Abtreibung zum anderen, wir sind also Heuchler von Gottes Gnaden und leben gut mit unserer Doppelmoral. Pier Paolo Pasolini war gegen jede Form von Moralismus. Er war auch gegen Abtreibung. Wie stehen Sie zu beidem?

Pasolini ist für mich ein Künstler, der seine Zeit in ihrer Widersprüchlichkeit gedacht hat. Ein Zitat von ihm stand zehn Jahre lang über meinem Blog: «Ich weiss sehr wohl, wie widersprüchlich man sein muss, um wirklich konsequent zu sein.» Das schliesst wohlfeilen Moralismus aus. Nehmen wir das Beispiel der Abtreibung von behinderten Föten: Wenn man als Liberaler darüber nachdenkt, denkt man zuerst an Selbstbestimmung. Aber dann blinzelt hinter der Liberalität auf einmal dieser eiskalte Narzissmus der Leistungsgesellschaft hervor. Für mich ist die Pränataldiagnostik Ausdruck eines Normalisierungswahns. Das unterscheidet sich von der Eugenik der dreissiger Jahre nur noch in der Rhetorik, die Nazis waren immerhin ehrlich. Kurzum, ich treffe mich in vielem mit Pasolini: in seinem Vitalismus, in der Verbindung von Polemik und Liebe zur Schönheit, vor allem aber in seiner unbedingten, altmodischen Ernsthaftigkeit. Deshalb fand ich auch Ihre erste Frage abwegig.
Quelle
14.01.17, 17:18:26
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Flüchtlingsdebatte
232 72104
04.04.17, 10:42:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
274 95729
17.09.17, 16:34:06
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone
14 2581
29.09.13, 21:57:27
Gehe zum letzten Beitrag von drvaust
Archiv
Ausführzeit: 0.1027 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder