Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
Siiri
(Freifliegende)

Möchte das ergänzen.
Also je nachdem, wie ernst Dir eine richtige Diagnostik ist, kannst Du nach einem Diagnostiker suchen, der/die mehr Eigenerfahrung mitbringt, als ein Arzt, der sich nur theoretisch mit Autismus befasst. Ich habe damals viel Zeit darauf verwendet, im Internet nach Spuren zu suchen. Das heißt, nach Jemandem, der von Autist/inn/nen nachgesagt bekommt, sich auszukennen. Das bedeutet Listen durchforsten und Erfahrungsberichte lesen.

Bei einem richtigen Fachmenschen, bekommst Du eine lange Wartezeit. Einfach aus dem Grund, weil Du einen Anamnesekatalog ausfüllen musst, den Du beim Erstkontakt zugesandt bekommst oder abholen musst. Diese Anamnesebögen sind so umfangreich, dass Du locker Wochen/Monate brauchst, sie auszufüllen.
Stell Dir vor, Du schreibst eine Klausur über Dein Leben.

Diese Bögen verwendet der Diagnostiker nicht etwa, um sie alle durchzulesen (er wird Teile lesen), sondern sie dienen einer rechnerischen Auswertung, die über viele Jahre in den Kriterien bezüglich Autismusdiagnostik ausgearbeitet wurde. Das System ist weit entfent von perfekt, aber es liefert eben gewisse Zahlen in einem Vergleichs-Spektrum für nichtautistische Diagnostiker. Autisten selbst würden die Kriterien wahrscheinlich komplett überarbeiten, aber es geht ja erstmal um das, was NA in ihrem Verständnis umsetzen können.

Im Ergebnis kann man also nicht sagen, dass eine Diagnose rein Subjektiv ist. Das wäre der Fall bei Jemandem, der reine Gesprächsdiagnostik betreibt und das kann man auch anstreben, wenn man das möchte. Es soll auch Autist/inn/en geben, die auf Zahlen nichts geben und der Ratio auf Kommunikation gerichtet ist.

Es kommt eben darauf an, worauf Du wert legst und wieviel Arbeit Du investieren möchtest.

Anhaltender Kontakt zu Autist/inn/en lässt sich nur mit viel Geduld aufbauen. Wenn Du hier schon Schreibkontakt hast, würde ich versuchen, diese über die Zeit zu vertiefen.

Bei mir kann es mitunter mal größere Zeitlücken geben, bis ich antworte, aber wenn Du willst, kannst Du mir gerne PNen.
05.02.17, 11:28:32
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Ich glaube nicht, daß NA so gut Autisten erkennen können wie Autisten.

In einem Themenforum von Autisten könnte es zum Abgleich Sinn machen etwas über sich zu erzählen und darüber ins Gespräch zu kommen.
Zitat von Siiri:
Anhaltender Kontakt zu Autist/inn/en lässt sich nur mit viel Geduld aufbauen.

Wie kommst du darauf?

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.02.17, 13:50:43
Link
Siiri
(Freifliegende)

Weil sich anhaltende zwischenmenschliche Kontakte generell nur mit Geduld und gegenseitiger Rücksichtsnahme über einen gewissen Zeitraum aufbauen und aufrecht erhalten lassen.

Meine Erfahrung (natürlich subjektiv) ist, dass Autist/inn/en mit Kontakten vorsichtiger umgehen / es länger dauert eine Vertrauensbasis aufzubauen, es dafür dann aber richtiges Vertrauen ist.

Während ich mit NA die Erfahrung gemacht habe, dass schnell eine Vertrauensbasis einfach dazu erklärt wird, auch wenn es keine echte ist und der Kontakt zu wahrheitsliebenden Menschen dann einfach irgendwann zerbricht.

Damit meine ich, dass forcierte Kontakte eine kürzere Lebensdauer haben, weniger echt und unter Autist/inn/en potenziell seltener sind.
05.02.17, 18:28:11
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Ich glaube das hängt mehr vom Typ Mensch ab als von der Eigenschaft Autismus. Es gibt ja auch sehr kontaktfreudige Autisten.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
06.02.17, 21:14:48
Link
Antares
(White Unicorn)

Ich teile Siiris subjektive Erfahrung und habe aber keine Ahnung ob das irgendwie im Ansatz einer objektiven Betrachtung stand halten würde.
06.02.17, 21:29:26
Link
Siiri
(Freifliegende)

Ist die Frage, ob man zwischenmenschliche "Funktionsweisen" überhaupt objektiv beurteilen kann. Da jeder Mensch anders tickt, stelle ich mir einen solchen Beurteilungsversuch utopisch vor.

Letztendlich kann nur Jeder versuchen sich selbst und den Menschen einzuschätzen, den er vor sich hat. Und das ist meistens schon schwer genug - auch ohne autistische Eigenschaften.

Meine subjektive Bewertung potenziell seltener kurzlebiger Kontakte beruht auf einer Mischung aus Spekulation und Erfahrung. So gut wie sicher, dass es auch Autist/inn/en gibt, die weniger tiefgreifende Kurzkontakte mögen.

Sehe das ähnlich wie mit dem Körperkontakt. Manche können es nicht aushalten, Manche brauchen es regelrecht. Hatte eine Aspie Kollegin, die sich so dicht an ihre Gesprächspartner/innen ranstellt, dass sich die Schultern berühren. Wenn man zurückweicht, kommt sie hinterher, wie ein Magnet. War mitunter mal schwierig für mich. :-D

Habe dann herausgefunden, dass es aus der Erfahrung resultiert, dass man ihr nicht zuhört, was bei ihr Zuhause der Fall zu sein scheint.

Versuchte ihr dann zu erklären, dass ich sie besser verstehe, wenn sie mir nicht so dicht aufrückt, weil ich sie dann sehen kann und nicht davon abgelenkt bin Abstand zu suchen. Leider ist das bei ihr aber schon automatisiert; so wie ich automatisch zurückweiche.

Soviel zu "autistische Körpersprache"...auch die ist sowas von subjektiv und verschieden.
07.02.17, 10:21:32
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
529 282832
13.02.17, 13:49:55
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
220 27128
Gestern, 15:29:20
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Grundsatzfragen "krank" vs. autistic pride
305 272894
07.06.13, 12:14:28
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.953 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder