Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
Kaleidoskop
(in einer Seifenblase zwischen den Welten (DIS & AS & ...)

Hi,
ich nehme an, dass ich mit diesem Beitrag evtl. Kontroversen auslöse, aber ich frage trotzdem. Ich will das einfach verstehen.

— Es gibt den Christopher Street Day, der ursprünglich dazu da war, zu protestieren gegen die Patholpgisierung, Stigmatisierung etc. gegenüber Homosexuellen. Hier in Deutschland wird der Tag genauso gefeiert wie in den 🇺🇸. Hier dürfen homosexuelle zwischenzeitlich, glaube ich, inzwischen sogar endlich standesamtlich heiraten. Dennoch wird es noch genug Diskriminierung und Ausgrenzung geben, weshalb weiter „gefeiert“ wird.
— Es gibt, wenn ich mich nicht irre, den „Girls–Day“, an dem Mädchen typische Männerberufe erkunden dürfen.
— dann gibt es verschiedene Welt...Tage, an denen auf bestimmte Dinge aufmerksam gemacht werden soll
— es gibt, glaube ich, eine „autism–awareness –week“, in der weltweit auf Autismus aufmerksam gemacht und Aufklärung durchgeführt werden soll, ob es diese auch in 🇩🇪 gibt, und was dann passiert, weiß ich nicht, in 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 und den 🇺🇸 gibt es hierzu dann Infoveranstaltungen und „Hilfsmittelmessen“
— der Weltfrauentag ist mir bekannt, aber ich verstehe nicht dessen Hintergrund. Vielleicht geht es darum, darauf aufmerksam zu machen, dass es bis heute immer noch viel zu viel Gewalt gegen Frauen aus aller 🌎 geschieht.

Nun meine Frage: was ist der Sinn des „Autistic Pride Day“?
Ich verstehe, Pride = Stolz.

Aber warum sollte man auf etwas stolz sein, wofür man nichts kann/getan hat?
Warum sollte ich z. B. stolz darauf sein, deutsche zu sein? Ich habe nichts dafür getan. Warum sollte ich stolz auf die Härte und Anzahl meiner Traumata und den daraus resultierenden Folgen (PTBS & DIS) sein? Für beides kann ich nichts. Aber ich k a n n stolz darauf sein, dass ich Gewalt überlebte, dass ich evtl. deshalb so einfühlsam bin und Stimmungen ohne Sehen erspüren kann.
Ich kann stolz darauf sein, dass ich eine Ausbildung an einer Regelschule mit diversen bzw. trotz diverser Barrieren mit viel Schweiß und Blut bestanden habe.

Aber wir suchen uns doch nicht aus, ob wir autistisch, nichtamtlich, blind, sehgeschädigt/blind/vollsichtig, hörend/gehörlos sind. Also warum sollte ich stolz darauf sein, Autistin zu sein?

Oder geht es darum, stolz darauf zu sein, in einer fremden, mit vielen Barrieren übersäten Welt als Autist/in (nahezu) selbstständig zu leben, selbstbestimmt zu sein, sich nicht verstellen und somit als NA auszugeben?

Wie gesagt, mich würde der Sinn/Gedankengang hinter dem Autistic Pride Day interessieren. Mein Ziel ist nicht, etwas zu diskreditieren oder in den Dreck zu ziehen, sondern (Hintergrund)Wissen zu erlangen.

Also Danke für eure Gedanken und Erklärungen. Und bitte nicht angegriffen fühlen, ja?
12.01.18, 21:30:27
Link
Kaleidoskop
(in einer Seifenblase zwischen den Welten (DIS & AS & ...)

Natürlich recherchiere auch ich...
Zitat:
Der Autistic Pride Day wird seit 2005 jährlich am 18. Juni begangen. Er soll dem Wunsch vieler autistischer Erwachsener nach gesellschaftlicher Akzeptanz ihrer autistischen Eigenheiten Ausdruck verleihen.

Und weiter
Zitat:
Die Befürworter von Autistic Pride weisen darauf hin, dass Homosexualität früher einmal als psychische Krankheit gesehen wurde und medizinisch mit libido-reduzierender Hormontherapie zu „heilen“ versucht wurde. Erst durch den politischen Kampf der Lesben- und Schwulenbewegung wurde diese Klassifizierung abgeschafft. Ein anhaltender Ausdruck dieser Bewegung ist gay pride / queer pride. Mit dem Autistic Pride Day hoffen Autismus-Aktivisten der Neurodiversitätsbewegung den gleichen Aufklärungsprozess in Gang zu bringen. Der Autistic Pride Day setzt sich ein für die grundlegenden Menschenrechte von Menschen im autistischen Spektrum und einen Platz für ihre individuellen Stimmen und Talente in unserer Gesellschaft.

Der Autistic Pride Day wurde von Aspies For Freedom ins Leben gerufen. Aspies For Freedom setzt sich für die Rechte von Menschen im Autismus-Spektrum ein, indem sie die Öffentlichkeit durch eben solche Initiativen aufzuklären versucht.

Quelle: Wikipedia


Zitat:
[Wer Pride in Autistic Pride mit Stolz übersetzt, kann sich zwar auf sein Wörterbuch berufen, hat aber (in den meisten Fällen) die Bedeutung nicht verstanden. Jedes Wort hat eine Geschichte, gewinnt Bedeutungen hinzu und verliert Bedeutungen. Es ist zwar richtig, Jane Austens Roman Pride and Prejudice mit Stolz und Vorurteil (im Sinne von Hochmut) zu übersetzen, jedoch gewann der Begriff pride seit 1970 noch eine weitere Bedeutung hinzu: der selbstbewusste Umgang mit der eigenen marginalisierten Identität. Spätestens seit 1979 wird pride auch in Deutschland in diesem Sinne verwendet./QUOTE]
[QUOTE]Letztes Jahr veranstalteten wir ein Picknick zum Autistic Pride Day. Als wir in einem Internetforum dazu einluden, schrieb jemand sinngemäß: Ich würde auch zum Picknick kommen, aber nur, wenn ich sicher sein kann, dass sich niemand öffentlich als Autist zu erkennen gibt. Ja – ich würde auch zum CSD kommen, aber nur, wenn jeder Schwule seine Kusine mitbringt und so tut, als wäre er hetero. Nicht alle Leute auf Autistic Pride Veranstaltungen sind autistisch; aber es war traurig und schockierend, dass einige Menschen im Autismus-Spektrum sogar bereit sind, andere autistische Menschen vom Autistic Pride Day auszuschließen, nämlich alle, die nicht die Möglichkeit haben, als normal durchzugehen.
(Dieses Posting war übrigens Anlass für uns, ein Transparent mit dem Autistic Pride Day Motto zu malen und über einer Brücke aufzuhängen.) Es scheint, dass die politische Intention des Autistic Pride Days bei den meisten Veranstaltungen, die anlässlich dieses Tages stattfinden, nie angekommen ist.
Also das fand ich auch heftig. Wenn eine Veranstaltung f ü r Autisten ist, kann man sie doch n i c h t ausgrenzen!
Zitat:
Sicherlich können wir an die Dinge denken, von denen wir glücklich sind, sie gemacht zu haben, Dinge, die wir erreicht haben. Verfechter_innen der Rechte autistischer Menschen haben in letzter Zeit viel erreicht. Wir können jeden feiern, der es geschafft hat, sich aus einem Heim zu befreien, und wir können darüber jubeln, dass es viele autistische Kinder gibt, die Sommerferien haben – frei von Mobbing und Missbrauch, von denen sie in der Schule oft geplagt werden. Verdammt, wir können dankbar jede autistisch Person feiern, die es geschafft hat, ein weiteres Jahr in dieser Welt zu überleben. Wir können uns als Menschen anerkennen, die das Recht haben auf die selben Menschenrechte, die nicht-behinderte Menschen heute genießen.
ein sehr berührender Gedanke, wie ich finde – im Licht solchergü Gedanken würde auch ich diesen Tag begehen und feiern. 😞☺️
Zitat:
Das Missverständnis rührt aus meiner Überzeugung – an der ich festhalte – dass Menschen im Autismus-Spektrum keine besonderen Fähigkeiten oder Superkräfte haben müssen, und trotzdem stolz darauf sein können, so zu sein, wie sie sind. Die Ansicht, dass wir stolz darauf sein sollten, autistisch zu sein, weil wir eine bestimmte Fähigkeit oder Begabung haben, lehne ich entschieden ab. Diese Vorstellung impliziert, dass wir nicht stolz darauf sein sollte, autistisch zu sein, wenn wir keine besonderen Fähigkeiten haben, was die Vorstellung vorantreibt, dass es zwei Arten autistischer Menschen gibt – solche, die geheilt werden sollten und solche, die nicht geheilt werden sollten. Davon halte ich überhaupt nichts. Wir sollten stolz darauf sein, autistisch zu sein, weil es ein Teil dessen ist, wer wir sind, und jeder hat ein Recht darauf, stolz darauf zu sein, wer sie sind. Komplizierter ist es nicht, und wir sollten unser Existenzrecht nicht auf der Grundlage rechtfertigen müssen, ob wir ‘nutzlose Esser’ sind oder nicht.
Autist_innen müssen keine speziellen Fähigkeiten oder Superkräfte haben, um gern und selbstbewusst zu sein, wer sie sind. Rechtfertigen Schwule ihre Existenz dadurch, dass sie spezielle Fähigkeiten als Modedesigner haben? Rechtfertigen Schwarze ihre Existenz dadurch, dass sie besondere Stärken im Hip Hoppen haben? Wollen Autist_innen ewig in Klischees verhaftet bleiben und, schlimmer noch, die Nützlichkeitsideologie unserer Gesellschaft weiter vorantreiben?


Zitat:
Joel ist wie ich sehr über eine unechte Form von ‘Autistic Pride’ besorgt, der eigentlich nur ‘Pride für manche autistischer Menschen auf Kosten anderer’ ist. Die Art von ‘Pride’, die es Temple Grandin erlaubt zu sagen, dass sie es besser fände, nicht-sprechende autistische Menschen würden nicht existieren, aber autistische Menschen wie sie sind okay und nützlich für die Gesellschaft.
wenn T. Grandin das wirklich geäußert hat, dann will ich 🤮!! Bäh, dann mag sie noch so viel Tolles erreicht haben, auch für Autisten, aber mit dieser Aussage verliert sie in meinen Augen jeglichen Respekt und Anerkennung. 🤮 🤮
Zitat:
Autistic Pride bedeutet:

Autist_innen sind nicht krank, nicht gestört, nicht defekt. Sie sind genau so in Ordnung, wie sie sind und niemand sollte versuchen, sie zu heilen.
Vielfalt ist etwas Gutes.
Autistisch zu sein, ist einer Person inhärent; das heißt, man kann die Person und den Autismus nicht trennen (auch nicht gedanklich).

Quelle: Autismus–Kultur

Ich habe es jetzt zwar verstanden, würde auch feiern, dennoch interessiert mich eure Meinung und, was ich oben gefragt habe.
12.01.18, 22:13:29
Link
Kaleidoskop
(in einer Seifenblase zwischen den Welten (DIS & AS & ...)

Lacht mich aus, aber ich habe den Tag eben in meinem Kalender gespeichert – mit dem Zitat, das ich so berührend fand. ☺️
12.01.18, 22:20:20
Link
Kaleidoskop
(in einer Seifenblase zwischen den Welten (DIS & AS & ...)

Zitat von Kaleidoskop:
wenn T. Grandin das wirklich geäußert hat, dann will ich 🤮!! Bäh, dann mag sie noch so viel Tolles erreicht haben, auch für Autisten, aber mit dieser Aussage verliert sie in meinen Augen jeglichen Respekt und Anerkennung. 🤮 🤮

So, Schlaf 😴 aus, Hirn an, Kaleidoskop?! Die Frau konnte selbst bis sie 3,5 Jahre war nicht sprechen und auch danach gab es Schwierigkeiten für sie... Ich bin doch in der Lage zu reflektieren! 😮🤛 Es geht nicht darum, dass alle nonverbalen Autisten besser 💀 wären, sondern darum, dass sie sich wünscht, dass jede/r Autist/in in der Lage ist, sich mitzuteilen. Sie weiß ja selber, wie frustrierend es sein kann, wenn man nicht sagen kann, was mit einem los ist. Ich bin so b l ö d!
13.01.18, 17:46:31
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 437080
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6201
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
291 115581
17.12.17, 10:51:22
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Archiv
Ausführzeit: 0.6838 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder