Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -
 
Autor Nachricht
haggard
(Autistenbereich)

habe in einem buch gelesen, dass menschen zwar versuchen, die gefühle anderer zu deuten, doch auch selbst nicht immer imstande sind, ihre eigenen gefühle zu beschreiben/benennen. für die fremdeinschätzung werden u.a. auch gestik/mimik miteinbezogen.

es wurde beschrieben, dass ein schatten, der sich über das gesicht legt, beobachtet werden könne. ist das tatsächlich so (dass sich das gesicht irgendwie verfinstert), oder für welchen - anblick/ausdruck - steht diese aussage? welche emotion wird damit beschrieben?
14.02.09, 12:29:29
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

In welcher Situation wurde so ein Schatten erwähnt? Es kann z.B. für eine geringere Intensität der Gesichtsmuskelbewegungen stehen oder ihre Verzerrung durch Anspannung mehrerer Partien.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
14.02.09, 13:12:44
Link
haggard
(Autistenbereich)

die situation diesbezüglich wurde nicht beschrieben. hat das etwas mit trauer zu tun (wenn ich mir einen schleier vorstelle, der u.u. bei trauernden als stoffliche variante vor dem gesicht getragen wird)? oder mit wut (weil die menschen einen dunkelroten kopf bekommen)? oder etwas anderes? bei beiden von mir gedachten möglichkeiten wären die gesichter wohl ziemlich bewegt.
14.02.09, 13:31:36
Link
sayo
(Fettnäpfchenhüpfer)

Ich denke dieses Minenspiel ist bei Menschen zu finden die etwas traurig berührt aber die nicht unbedingt darüber reden wollen.
14.02.09, 14:47:08
Link
haggard
(Autistenbereich)

und was ist das für eine art minenspiel? gibt es irgendwo beispiele, wie das aussieht? meine vorstellung diesbezüglich ist die, dass von irgendwoher ein gesicht verschattet wird. das trifft es scheinbar überhaupt nicht...
14.02.09, 15:22:05
Link
sayo
(Fettnäpfchenhüpfer)

Nein, das Gesicht wird nicht von außen verschattet, das kommt von innen.Die Mundwinkel gehen leicht nach unten und der Blick wirkt abwesend.
Im Unterschied zu einem tieftraurigem Blick ist eine Verschattung eine kurze unangenehme Erinnerung.

Beispiel: jemand hätte sehr unter seinem Mathelehrer und unter Mobbing gelitten und würde später daran erinnert werden, könnte er einen verschatteten Blick haben aber keinen tieftraurigen.
14.02.09, 15:32:02
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Dem stimme ich im Grunde zu. Es handelt sich um ein Sinnbild, keinen tatsächlichen Schatten oder Schleier.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
14.02.09, 15:41:59
Link
haggard
(Autistenbereich)

also sind damit die augen gemeint, wenn von verschattung die rede ist? das wird ja immer komplizierter. unter einem gesichtsausdruck kann ich mir in der regel nichts vorstellen. hätte auch sein können, dass andere tatsächlich so etwas wie eine verfinsterung "sehen", die sich mir komplett entzieht, wenn der gesichts-/augenausdruck mit "legte sich ein schatten über das gesicht" beschrieben wird.

wie wird das dann von einem rein nachdenklichen gesichtsausdruck unterschieden?

(wie sehen verschattete augen aus?)
14.02.09, 15:56:08
Link
sayo
(Fettnäpfchenhüpfer)

Man kann diesen Ausdruck tatsächlich konkret in dem Sinn dass der Hut einen Schatten über das Gesicht wirft oder als Augenausdruck verstehen. Ich bin noch auf der Suche nach einem konkretem Beispiel.

Wenn etwa in einer Familie ein Familienmitglied das schwarze Schaf ist über das seit Jahren nicht mehr geredet wurde und dann wird auf einmal der Name erwähnt, könnte ein plötzlicher Schatten über den Augen liegen, eine kurze Traurigkeit.

Nachdenklich ist etwas ganz anderes.
Der Satz "Was XY sagt könnte dir so egal sein wie wenn in China ein Sack Reis umfällt" oder " Anja, glaubst du wirklich, dass du mit Peter befreundet sein kannst, er liebt dich", ließe die beiden nachdenklich werden, hier ist das Nachdenken in dem Sinne wie wenn man in der Schule eine Erörterung über ein bestimmtes Thema schreibt, gefragt.

14.02.09, 16:25:46
Link
sayo
(Fettnäpfchenhüpfer)

Hier noch einige Beispiele von Gesichtern:

http://www.album.de/bild/1095199/portrait-11-portrait-mann.cfm
14.02.09, 17:24:48
Link
haggard
(Autistenbereich)

ist das bild ein beispiel für traurig gestimmte verschattung? (werde ggf. später erwähnen, was ich interpretiere).
14.02.09, 18:22:56
Link
sayo
(Fettnäpfchenhüpfer)

Ich würde sagen, dass auch Groll sehr stark beteiligt ist.
Auf Fotos haben übrigens auch NTs oft Probleme mit der Interpretation des Gesichtsausdruckes.

Frage nur was du fragen möchtest, ich liebe diesen Thread.
14.02.09, 18:36:15
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 1047949
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
295 684340
07.05.21, 22:17:08
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 21965
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.6473 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder