Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -
 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Unter den Todesopfern der Flutkatastrophe sind auch zwölf Bewohner einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung in Sinzig. „Das trifft uns sehr. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen“, sagten Sozialminister Alexander Schweitzer (SPD) und der Opferbeauftragte des Landes, Detlef Placzek, am Freitag. Das Land stehe in engem Kontakt mit der Lebenshilfe, dem Träger der Einrichtung.

Nach dem Unwetter in der Nacht zum Donnerstag waren in der Einrichtung in Sinzig 13 Menschen vermisst worden. Am Donnerstagabend wurde zunächst der Tod von neun Bewohnerinnen und Bewohnern bestätigt. Nur einer der Vermissten sei lebend gerettet und ins Krankenhaus gebracht worden, teilte eine Sprecherin des Mainzer Innenministeriums mit.

„Das Wasser drang innerhalb einer Minute bis an die Decke des Erdgeschosses“, sagte der Geschäftsführer des Landesverbands der Lebenshilfe Rheinland-Pfalz, Matthias Mandos. Die Nachtwache habe es noch geschafft, mehrere Bewohner in den ersten Stock des an der Ahr gelegenen Wohnheims zu bringen. „Als er die nächsten holen wollte, kam er schon zu spät.“ Die Wassermassen seien so rasant in das Gebäude eingedrungen, dass es keine Chance gegeben habe.

Das Heim hat 34 Wohnplätze und befindet sich in einem tiefer gelegenen Wohnviertel der Stadt, die an der Mündung der Ahr in den Rhein liegt. Das Team im Haus sei völlig traumatisiert, sagte Mandos. Seelsorger bereiteten sich darauf vor, die überlebenden Bewohner behutsam über das schreckliche Geschehen aufzuklären.

Von dem Unwetter waren in Rheinland-Pfalz mindestens zwölf stationäre Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe sowie betreute Wohnangebote in unterschiedlichem Ausmaß betroffen. Einige wurden von den Wassermassen zerstört oder unbewohnbar und mussten evakuiert werden, wie das Sozialministerium mitteilte. Aktuell gehe es besonders um die Verlegung von betroffenen Bewohnern in andere Einrichtungen, erklärte Schweitzer.

Am Freitag war an dem Gebäude in Sinzig eine etwa drei Meter hoch reichende Schlammschicht zu sehen, die über die Fenster des Erdgeschosses reichte.

„Für Behinderteneinrichtungen, Pflegeheime und Krankenhäuser bestehen ständig aktualisierte Gefahrenabwehrpläne“, teilte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, mit. Sinn solcher strategischer Einsatzplanungen sei es, Hilfsbedürftige ausreichend zu schützen. Schließlich lebten hier oft Menschen, die sich nicht selbst in Sicherheit bringen könnten. „Wenn zwölf Menschen in einer Behinderteneinrichtung sterben, gilt es für Transparenz zu sorgen. Schließlich werden alle Maßnahmen durch Leitstellen akribisch digital dokumentiert.“

Quelle

Es geht dabei wohl um dieses Objekt. Deren Homepage finde ich nicht sehr aussagekräftig, sie enthält aber einen Artikel zu autismusbezogener "Tiertherapie" und die Anmerkung in einem Stellengesuch zur "Frühförderung" Autismuskenntnisse seien wünschenswert. Es kann also gut sein, daß da auch Autisten ums Leben kamen. Und ich frage mich z.B.: Hätten diese Insassen selbst eine Tür oder Fenster nach außen oder in das höhergelegene Stockwerk öffnen können? Oder waren sie eingeschlossen?
Zitat:
Sie waren hilflos, konnten sich aus eigener Kraft nicht retten – zwölf schwerbehinderte Menschen in einer Einrichtung der Lebenshilfe in Ahrweiler starben. Wie konnte es dazu kommen?

Quelle
Zitat:
Der Geschäftsführer des Vereins Lebenshilfe, Stefan Möller, sagte der "Bild" am Freitag, das Gebäude hätte auf Bitten der Feuerwehr eigentlich evakuiert werden sollen, eine Nachtwache sei im Nachbarhaus gewesen. "Doch als der Mitarbeiter rüber ist, kam die Flutwelle - er kam nicht mehr raus und konnte keine Hilfe leisten", sagte Möller. "Das ist fürchterlich - unsere Mitarbeiter sind traumatisiert, helfen aber noch, so gut sie können."

Quelle

Las ich übrigens in vielen Artikeln dazu, wie traumatisierend das doch alles für die Wärter sei.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
17.07.21, 09:30:51
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Warum sind NA so?
25 18678
15.12.10, 10:44:24
Archiv
Ausführzeit: 0.0178 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder