Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Tipp: Wenn https bei der Forennutzung Probleme macht: autismus-ra.unen.de; wenn https gewünscht wird: autismus.ra.unen.de
 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Ein Elternteil, der im r/AmITeA**hole-Forum von Reddit unter dem anonymen Benutzernamen u/BlueBlueBlueBloo veröffentlicht wurde, teilte seine Geschichte in der Hoffnung, die Meinungen der „AITA“-Community zu erhalten. Der virale Beitrag hat über 5.000 Upvotes und 1.000 Kommentare.

Das Originalplakat (OP) begann ihre Geschichte mit der Beschreibung der Liebe ihres Sohnes zur Farbe Blau. Die Dinge, für die er sich begeistert, sind alle mit Blau verbunden. Sein Lieblingssuperheld trägt Blau, seine Lieblingsfernsehsendung hat viel Blau, sein Zimmer ist blau gestrichen und er trägt häufig Blau.

Ihre 13-jährige Tochter mit Autismus hasst die Farbe jedoch.

„Sie findet die Farbe Blau unglaublich ärgerlich, weil sie mit einer Hassorganisation in Verbindung gebracht wird, die sich dafür einsetzt, autistischen Menschen Schaden zuzufügen. Es tut ihr weh, die Farbe zu sehen. Das Zimmer meines Sohnes ist blau gestrichen und viele seiner Outfits sind blau. Meine Tochter will ihn keine blaue Kleidung zu tragen, wo sie sie sehen kann. Er weigert sich“, schrieb u/BlueBlueBlueBloo.

„Ich habe mit meinem Sohn gesprochen und er sagte, er finde, er sollte sein Lieblings-T-Shirt in seinem eigenen Zuhause tragen dürfen. Ich denke, er hat Recht, obwohl es mich schmerzt, meine Tochter verärgert zu sehen. Ich denke, ich habe mit ihrer Therapeutin über sie gesprochen Abneigung wird ihr mehr helfen, als die Farbe zu verbieten, was sie realistischerweise in vielen Zusammenhängen sehen wird“, schlussfolgern sie.

[...]

Die Reaktionen der Redakteure

„[Not the a**hole] Sie wird sich die ganze Zeit im Leben mit Dingen auseinandersetzen müssen, die sie nicht mag. Sie kann nicht verlangen, dass alles ihren Weg geht“, schrieb u/Orangesunset98 und erhielt den Top-Kommentar von über 12.000 Upvotes.

U/Wazlad sagte: „[Not the a**hole] Tochter darf es nicht mögen, kann aber nicht kontrollieren, was andere tragen… Die Farbe Blau ist buchstäblich überall, sie muss das in der Therapie herausfinden.“

„[Not the a**hole], Vorkehrungen müssen angemessen sein. Wenn sie Blau hasst, ist es vernünftig, dass ihr Zimmer in einer anderen Farbe gestrichen ist und sie es aus ihrem Kleiderschrank verbannt. Sie hat kein Recht, Forderungen an die Körper anderer zu stellen“, u/Odd_Trifle_2604.

„[Not the a**hole]. Sie sollten nicht einschränken, was Ihr Sohn trägt, weil Ihre Tochter obsessive Gedanken darüber hat, dass die Farbe Blau mit einer Organisation in Verbindung gebracht wird. Sie braucht Hilfe, um zu verstehen, dass nur weil eine Organisation die Farbe verwendet, dies nicht bedeutet, dass alle Verwendungen der Farbe mit der Organisation zusammenhängen. In der Zwischenzeit braucht sie Hilfe, um mit ihren Gefühlen in Bezug auf die Farbe angemessen umzugehen, ohne Forderungen an andere Menschen zu stellen“, erklärte u/Scrabblement.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
20.08.22, 19:25:26
Link
mor
(Autistenbereich)

Ich habe auch gegen eine bestimmte Farbe eine Abneigung und will sie nicht mehr an mir selbst sehen und eigentlich kaufe ich dann auch für mich nicht dinge, die diese bestimmte Farbe haben und ich sie alltäglich dann sehen muss. Wenn ich sehe, dass andere Menschen zb Türen oder Wände mit dieser Farbe streichen oder Dinge in dieser bestimmten Farbe tragen oder haben, dann ist es zwar nicht mein Geschmack, aber der der anderen Person. Kann man dagegen überhaupt etwas machen, außer es ihr zu sagen?
22.08.22, 07:37:26
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 22.08.22, 15:31:30

Zitat von mor:
Kann man dagegen überhaupt etwas machen, außer es ihr zu sagen?

Von den erwähnten Fakten her, ist das vielleicht mit entscheidend für die Abwägung:
Zitat:
Sie findet die Farbe Blau unglaublich ärgerlich, weil sie mit einer Hassorganisation in Verbindung gebracht wird, die sich dafür einsetzt, autistischen Menschen Schaden zuzufügen. Es tut ihr weh, die Farbe zu sehen.

Wie sähe die öffentliche Diskussion z.B. wohl aus, wenn der Nachbar eines Nazigenozidüberlebenden Hakenkreuze als Dekoelement sehr zu schätzen wüßte?

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
22.08.22, 15:31:07
Link
mor
(Autistenbereich)

Achso, aber, wenn zb die Hassorganisation zb eine andere Farbe hätte, zb pink, dann würde das Mädchen nicht die Farbe blau mit der Hassorganistation verbinden, sondern mit der dann pinken. Es kommt drauf an, welche Farbe die Hassorgansiation verwendet und die das Mädchen mit dieser Farbe in Verbindung bringt.
22.08.22, 18:35:34
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Von derselben Nachrichtenseite.
Zitat:
OP erklärte, wo der Konflikt begann: „An diesem bestimmten Tag ist einer der Sitze von einem älteren Herrn mit Gehstock (vermutlich Mitte 80) und einer von einem jüngeren Mann (vermutlich Mitte 20) besetzt. Ich mache, was ich Denke nach bestem Wissen und Gewissen, rufe an und frage den jüngeren Mann, ob er den Sitz für meinen Partner aufgeben würde.Er antwortet, dass er Autismus habe und dass er aufgrund seiner Behinderung auch einen bevorzugten Sitzplatz nutzen könne.

„Ich verstehe, dass Menschen weniger sichtbare Behinderungen haben und dass es ihm unter normalen Umständen erlaubt sein sollte, den Prioritätssitz zu benutzen. Ich hatte jedoch auch das Gefühl, dass es trotzdem keine körperliche Beeinträchtigung war und er besser stehen konnte als.“ mein Partner, der lange Zeit im Bett gestanden hatte und an dieser Stelle wirklich Ruhe brauchte. Als ich versuchte, ihm das zu erklären, wurde er sehr defensiv und nannte mich ein Arschloch, weil ich seine Bedürfnisse nicht einschätze“, sagte er fortgesetzt.

Der Streit war im ganzen Zug zu hören und jemand gab schließlich seinen Platz für seinen Partner frei, damit er sich setzen konnte.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
17.09.22, 20:04:48
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 2 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 103986
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
535 1232402
09.07.21, 14:33:42
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
296 849801
10.07.21, 09:17:46
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 1.6848 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder