Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Tipp: Wenn https bei der Forennutzung Probleme macht: autismus-ra.unen.de; wenn https gewünscht wird: autismus.ra.unen.de
 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Eine bemerkenswerte Leistung: Ein psychiatrischer Patient änderte das Fixierungsgesetz
Von Dr. Peter C. Gøtzsche
5. Dezember 2023

Es ist äußerst selten, dass es jemandem gelingt, die schrecklichen Gesetze zu ändern, die wir in allen Ländern über Zwangsbehandlungen mit Psychopharmaka und Gürtelfesseln haben. Deshalb werde ich eine Geschichte aus Dänemark erzählen. Es ist so ungewöhnlich, dass sein Nachruf von einem Journalisten geschrieben und in einer überregionalen Zeitung veröffentlicht wurde.

Silas Dam hat sich diesen Sommer im Alter von nur 24 Jahren das Leben genommen. Aber in seinem kurzen Leben hat er einen Beitrag geleistet, der vielen psychiatrischen Patienten in Dänemark zugute kommen wird. Im Dezember 2021 schloss er einen Vergleich mit dem Gesundheitsministerium, der die Regierung verpflichtete, das Psychiatriegesetz zu ändern, um die Rechte von psychiatrischen Patienten, die einer Gurtfixierung unterzogen wurden, zu verbessern. Silas brachte das Ministerium auch dazu, sich zu verpflichten, die Behandlung von Menschen mit Autismus [Laut Forenregeln diskriminierender Begriff] zu verbessern.

Silas hatte Autismus und kam schon in jungen Jahren mit dem psychiatrischen System in Kontakt. Er wurde mehrmals ins Krankenhaus eingeliefert und sprach offen über seine Erfahrungen mit dem Ziel, die Behandlung von Menschen mit Autismus [Laut Forenregeln diskriminierender Begriff] zu verbessern, wenn sie auf das psychiatrische System treffen.

Er argumentierte, dass Menschen mit Autismus [Laut Forenregeln diskriminierender Begriff] schlecht behandelt und stark geschädigt wurden, wenn sie – freiwillig oder erzwungen – mit starken Neuroleptika behandelt wurden, die ihnen ein schlechteres Gefühl gaben. Er wies darauf hin, dass Menschen mit Autismus [Laut Forenregeln diskriminierender Begriff] Angstattacken und Panikattacken haben können, die möglicherweise Beruhigungsmittel erfordern, aber im Allgemeinen nicht psychotisch werden und daher nicht mit Neuroleptika behandelt werden müssen.

Silas erlebte am eigenen Leib die Schäden von Zwangsmedikation und Fesseln mit Gurten. Anfang 2019 wurde er in einer psychiatrischen Abteilung mit einem Gürtel fixiert. Er hielt es für ungerechtfertigt, und obwohl es sowohl vom Bezirksgericht als auch vom Obersten Gericht genehmigt wurde, brachte er den Fall mit Hilfe eines Anwalts vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

Bei einem anderen dänischen Patienten hatte das Gericht entschieden, dass die Gurtfixierung, die er erlebt hatte, gegen das Verbot unmenschlicher Behandlung in der Menschenrechtskonvention verstieß, da sie fortgesetzt wurde, obwohl der Patient völlig ruhig war.

Silas' Fall war sehr ähnlich, und um eine weitere Niederlage vor dem Gerichtshof in Straßburg zu vermeiden, bot ihm das Gesundheitsministerium einen Vergleich mit einer Entschädigung von 90.000 DKK an. Aber das Geld war Silas nicht wichtig. Er wollte, dass der Vergleich auch anderen Patienten zugute kommt und forderte das Gesundheitsministerium auf, anzuerkennen, dass die Gurtfixierung eine Verletzung der Menschenrechte sei, die schwerwiegende Probleme in den psychiatrischen Stationen dokumentierten.

Silas forderte auch, das Psychiatriegesetz dahingehend zu ändern, dass die ständigen Wärter, die die am Gürtel fixierten Patienten im Auge behalten, mehrmals pro Stunde Notizen über den Zustand der Patienten machen müssen. Und er bestand darauf, dass die Regierung die Nationale Gesundheitsbehörde auffordern sollte, einen Aktionsplan für Autismus zu erstellen.

Nach langwierigen Verhandlungen akzeptierte das Gesundheitsministerium Silas' Forderungen. Das Psychiatriegesetz wurde geändert, und die Wärter müssen nun alle 15 Minuten eine Notiz darüber machen, ob ein am Gürtel fixierter Patient Anzeichen einer Gefahr zeigt oder nicht. Wenn der Patient ruhig ist, muss er aus den Gurten befreit werden.

In Island wurden Abgeschiedenheit und Zurückhaltung 1932 abgeschafft und nie wieder angewandt. In jenem Jahr nahm der Psychiater Helgi Tómasson die Fesseln, Zwangsjacken und andere physische Fesseln, die es in der Nervenheilanstalt Kleppur gab, und verbrannte sie in einem Ofen – alle bis auf ein Set, das er an das Parlament schickte, wo es noch heute ausgestellt ist. Dies sollte in allen Ländern geschehen.

Für seine Verdienste erhielt Silas eine sehr renommierte Auszeichnung, den Kafka-Preis, der an eine Person verliehen wird, die sich in besonderer Weise um die Stärkung der Rechtsstellung schwacher sozialer Gruppen in der Gesellschaft bemüht hat.

Silas verbrachte die letzte Zeit seines Lebens in einem Jugendheim. Er war stolz auf diese Ehre, wurde aber durch seine Erfahrungen stigmatisiert und fand es manchmal schwierig, sich zu entfalten. Er entschied sich daher, seinem Leben ein Ende zu setzen. In einem Abschiedsbrief entschuldigte er sich bei seinen Eltern und Verwandten und erklärte, warum es für ihn so enden musste. In der Notiz hieß es: "Die Psychiatrie hat mich umgebracht, die Gürtelfixierung hat mich umgebracht, die Zwangsmedikation hat mich umgebracht." Er fügte hinzu: "Erzählen Sie meine Geschichte."

Silas' Mutter kontaktierte mich im Oktober und schrieb: "Ich habe gesehen, was die Psychopharmaka mit ihm gemacht haben. Er beschrieb es sorgfältig. Ich hoffe, dass Sie sich über die Nebenwirkungen informieren und die Informationen möglicherweise in Ihren Vorträgen verwenden möchten. Ich glaube nicht, dass sein Fall trotz seines Todes schon vorbei ist." In einer anderen E-Mail erklärte seine Mutter:

"Silas hat bis zum Schluss mit allem gekämpft, was er in sich hatte. Während der Gürtelfixierung wurde er gleichzeitig mit Abilify und Stesolid [Diazepam] zwangsweise medikamentös behandelt. Neben dem Horror, ein Handtuch in den Mund gestopft zu haben, beschrieb er, dass die Medikamente ihn schläfrig machten, alles drehte sich herum, als würde man auf einem Karussell stehen, bei dem man keine Möglichkeit hat, auszusteigen. Er erhielt zusätzlich Zwangsmedikamente, was dazu führte, dass er sich sechs Monate lang nicht an seine Mutter, seinen Vater oder seine Geschwister erinnern konnte. Die Erinnerung kehrte allmählich zurück und er begann einen Kampf, damit andere nicht das durchmachen mussten, was er durchgemacht hatte. Die Psychiatrie konnte einen autistischen, ängstlichen Zusammenbruch nicht erkennen und verabreichte ihm deshalb, ohne in einen Dialog einzutreten, zwangsweise Psychosemedikamente. Das Medikament hatte jedoch irreparable Schäden angerichtet. Er konnte weder schlafen noch seinen Kopf wieder klar bekommen. Der Weg, aus dem Karussell auszusteigen, wurde tragisch. Mein Sohn hat von einem anderen stationären Patienten erzählt, der von den Medikamenten so kaputt war, dass er den ganzen Tag sabbernd auf dem Boden herumstapfte und nicht einmal sein Besteck halten konnte, wenn er essen musste."

Silas wurde von der Psychiatrie getötet. Ich habe in Mad in America beschrieben, dass Tuva Andersson, deren Problem Angstzustände waren, ebenfalls von der Psychiatrie getötet wurde. Millionen von Menschen sind durch die Psychiatrie getötet worden, viele von ihnen durch Zwangsbehandlung. Warum akzeptieren wir das?

Im Jahr 2014 forderte der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, Dainius Pūras, ein Psychiater, alle Nationen auf, Zwangsbehandlungen illegal zu machen, aber kein einziges Land hat etwas unternommen. Kürzlich bezeichnete das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte seine Arbeit als "bahnbrechend", aber führende psychiatrische Organisationen waren sehr feindselig und verächtlich. Eine gemeinsame linguistische Strategie bestand darin, den Sonderberichterstatter und damit auch die Vereinten Nationen als unwissenschaftlich und voreingenommen darzustellen, während die derzeitige Praxis in der Psychiatrie als intrinsisch wissenschaftlich und ethisch dargestellt wurde.

Die Reaktionen psychiatrischer Organisationen auf Pūras' Berichte wurden in einem instruktiven Artikel analysiert. Sie enthielten die üblichen Unwahrheiten, z.B. dass Antipsychotika die Anstalten leerten und es den Menschen ermöglichten, ein normales Leben zu führen, und dass "pharmakologische Behandlungen nachweislich das Selbstmordrisiko senken" (ohne zu erwähnen, um welche Medikamente es sich handelte), ohne Quellenangaben, nur vage Aussagen wie "eine umfangreiche Datenlage". Die richtige, sogenannte Annahme, dass sich die Psychiatrie Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht habe, wurde als "absolut verleumderisch" bezeichnet, "da sie unterschiedslos eine ganze Fachgemeinschaft angreift und darüber hinaus absolut nicht evidenzbasiert ist".

Die Reaktionen waren voller strategischer Ignoranz, wobei die psychiatrischen Organisationen anscheinend keine Beweise dafür hatten, dass Psychopharmaka Schaden anrichten – eine Taktik, die es ermöglichte, die Haftung zu leugnen. Es gab auch viel konzeptionelles "Bullshitting", bei dem "auf Rituale der Höflichkeit völlig verzichtet wird und wir mit der rohen Behauptung von Macht oder Autorität in schroffen Gesten und befehlenden Tönen konfrontiert sind", mit falschen Aussagen wie: "Fortschritte in den Neurowissenschaften vollziehen sich in einem bemerkenswerten Tempo." Es sei denn, man bedeutet durch ein bemerkenswertes Tempo nahe am Stillstand, was den Wert für die Patienten betrifft.

Entschuldigen Sie, dass ich so unverblümt bin, aber das muss gesagt werden: Die Psychiatrie tötet weiterhin ihre Patienten in großer Zahl und wird beleidigt, wenn die Vereinten Nationen versuchen, sie zu stoppen. Das ist ein Beruf, der nicht mehr zu reparieren ist. Es sollte geschlossen werden. Sofort, als Notfall.

Online-Übersetzung von
Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
08.12.23, 16:34:50
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 2 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
296 1252675
10.07.21, 09:17:46
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
535 1623420
09.07.21, 14:33:42
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Flüchtlingsdebatte
232 503357
04.04.17, 10:42:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.1461 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder