Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 

Autismus als Schimpfwort

original Thema anzeigen

 
23.04.12, 17:15:54

wolfskind

in diesem zusammenhang würde mich etwas interessieren:
kann man es als "beleidigung" deuten/auslegen
wenn über A in gutachten (oder bei terminen usw) störungsbilder ausgeführt werden?
ist das nicht so ähnlich wie wenn man einen "stinkefinger" zeigt?
bzw jemanden beleidigt? das ist doch dann strafbar?
23.04.12, 19:26:18

55555

Schwer zu sagen, wenn man die kulturellen Prägungen der Richter beiseiteläßt. Soweit ich mich entsinne kann es sogar in bestimmten Situationen als Beleidigung gewertet werden einen verurteilten Dieb als Dieb zu beschimpfen. Es kommt immer darauf an, ob eine sachliche Auseinandersetzung gesehen wird. Schwer würde wohl vor allem zu erläutern wieso man denn einen Arzt aufsuchte, da man ja damit rechnen müsse beurteilt zu werden. Das kann man aber auch wieder relativiert sehen, wenn jemand Nachteilsausgleiche nur erhält, wenn man sich mutmaßlich beleidigen ließe. Zu viel würde ich von der deutschen Justiz da nicht erwarten, aber ein Versuch wäre vielleicht mal erhellend, wenn sich nicht schon vergleichbare Präzidenzfälle finden.

Der Gebrauch von "Autist" als Schimpfwort könnte allerdings eventuell als Volksverhetzung gewertet werden, da die Verächtlichmachung von Autisten direkt in die Tötung von ungeborenen Menschen münden wird (das ist zumindest naheliegend ohne echten Gegenpol in der öffentlichen Meinung und den gibt es bisher in der Breite leider ja nicht, auch wenn Autisten in letzter Zeit schon öfters in Medienerzeugnissen vor allem aus der Außensicht dargestellt werden)
11.02.13, 14:32:48

wolfskind

Zitat:
Wir alle sind Opfer einer Ideologie des Egoismus. Sie wurde für eine Welt des Krieges entwickelt und verheert heute den Frieden. Eine Ideologie der Kälte und des Autismus. Eine Ideologie von Psychopathen für Psychopathen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-frank-schirrmachers-neues-buch-ego-a-882547.html
27.02.13, 21:15:07

55555

http://www.freitag.de/autoren/merdeister/jakob-augstein-und-sein-autismus
04.05.13, 20:29:17

55555

Super Aufklärung. -_-
Zitat:
Autismus

Eine Krankheit ist kein Schimpfwort

Leserin Katja Carstensen ist Autistin. Es ärgert sie, dass diese Krankheit mit Klischees und Vorurteilen belegt wird. Sie hofft auf Akzeptanz durch Aufklärung.

Das Wort Autismus erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Um Egozentrik, Gefühlskälte, Realitätsferne oder Egoismus zu umschreiben, wird häufig der Begriff Autismus bemüht. Dabei zeichnet das ein völlig falsches Bild. Vor allem aber diskriminiert es autistische Menschen wie mich.

Quelle
20.10.13, 18:13:30

55555

Und jetzt nochmal ein "Autismusexperte" (nein nicht der mit dem Komikerbruder, wobei das wohl auch Ansichtssache ist):
Zitat:
Der Bruder des umstrittenen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst hat Berichte über eine Autismus-Erkrankung des Kirchenmannes zurückgewiesen. "Als Bruder des Bischofs von Limburg und als Arzt kann ich aufgrund meiner Fachkenntnis und meiner Kenntnis der Biografie meines Bruders klar erklären, dass er weder an einem Asperger Syndrom noch an einer anderen Variante von Autismus leidet", betonte der Freiburger Psychiatrie-Professor Ludger Tebartz-van Elst in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Er wolle davor warnen, "medizinische Krankheitsbegriffe als Mittel der Auseinandersetzung in persönlichen oder institutionellen Konflikten und Machtkämpfen zu missbrauchen", erklärte der Mediziner. Mit Bestürzung habe er verfolgt, wie sein Bruder nicht nur heftig kritisiert, "sondern mit böswilligen Unterstellungen und persönlichen Verunglimpfungen in seiner menschlichen Existenz angegriffen wird".

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") hatte zuvor über Gerüchte in Rom berichtet, wonach Ludger Tebartz-van Elst Vertrauten angeblich gesagt haben soll, sein Bruder leider unter dem Asperger-Syndrom. Das ist eine Form des Autismus. Die Betroffenen haben Probleme, soziale Kontakte zu knüpfen, und tun sich schwer damit, Mimiken zu erkennen. Durch die Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen gelten viele als sonderbar und eigenbröterlisch.

Als Bischof müsse sich sein Bruder vielfältiger Kritik stellen, sagte Ludger Tebartz-van Elst. "Angriffe, die seine menschliche Würde verletzen, sind damit gleichwohl nicht zu rechtfertigen."

Quelle
21.10.13, 00:33:02

Fundevogel

Die Formulierung hat Raffinesse: Wenn er nicht an Autismus "leidet", so kann er ja dennoch Autist sein;).

Zitat: "Angriffe, die seine menschliche Würde verletzen, sind damit gleichwohl nicht zu rechtfertigen."

War das allgemein gemeint, oder muss man das so deuten, dass jemanden als Autist zu bezeichnen, ein Angriff und eine Verletzung der menschlichen Würde ist?
Würde es dann nicht an der Zeit sein, die Damen und Herren Psychiaterkollegen mit dieser Sicht bekannt zu machen, die mit solcherlei Krankheits-Zuweisungen ihr täglich Brot erwirtschaften?

www.uniklinik-freiburg.de/psych/live/personen/vanElst.html
02.11.13, 17:09:04

55555

Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, was diese Site eigentlich für eine Aufgabe hat:
Zitat:
Die verschiedenen Bevölkerungsgruppen seien zum Zusammenleben gezwungen, da jede Teilung Bosnien-Herzegowinas einen neuen Krieg bedeuten würde. Finci setzt sich dafür ein, durch die Aufzeichnung der Erinnerungen einiger tausend Zeugen an die letzten zwölf Jahre eine große Datenbasis einzurichten. Alle Beteiligten sollen dabei zu Wort kommen: Opfer, Täter, Retter. Innerhalb von 18 Monaten sollen die Zeugnisse erhoben und danach der Öffentlichkeit vorgestellt werden...Wolfgang Höpken (Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Braunschweig) nannte das Motto „Verleugnung oder Auseinandersetzung“ eine Scheinalternative. Ähnlich wie Falk Pingel zu Beginn der Konferenz sprach er davon, dass die Aufarbeitung der Vergangenheit heute eine Art „globalisierter Verpflichtung“ sei. Von den bisher genannten Instrumenten sei dem Gerichtshof in Den Haag „die bisher weitestgehende Aufarbeitung“ der Kriege im ehemaligen Jugoslawien gelungen. Eine Grenze setze allerdings die „noch immer autistische Perspektive“ der serbischen und kroatischen Gesellschaften, die sich ausschließlich in der Rolle der Opfer sehen – historisch vergleichbar der Wahrnehmung der Tribunale von Nürnberg und Tokyo.

Quelle
20.11.15, 14:33:37

55555

Zitat:
Am 17.11.2015 bezeichnete der Sicherheitsexperte Karl-Heinz Kamp in der Phoenix-Runde islamistischen Extremismus als eine Form von Autismus.

Quelle
16.11.16, 08:41:32

55555

Weiteres Beispiel in anderem Thread
08.09.18, 22:10:50

NA66Love

wie bei uns ;=(
 
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder