Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 02.09.08, 11:04:45

Manchmal denke ich muß man ungewöhnliche Wege gehen um effektiv zu wirken. Das Begriffsverständnis von "Behinderung" ist heute überwiegend pathologisch gefärbt. Dieses Verständnis ist jedoch eine Diskriminierung an sich und steht der Integration von "Behinderten" schon von Seiten ganz grundlegender Denkmuster entgegen. Behindert - das sind irgendwelche Krüppel oder Bematschten. Behindert sind andere, Menschen die man in der Regel nicht kennt. Zumindest für einen großen Teil der Bevölkerung.

Deswegen halte ich es für sinnvoll eine Schwangerschaft künftig als Behinderung einzustufen. Nicht aus Chauvinismus oder um Schwangerschaften zu pathologisieren (wer dies als Pathologisierung auffasst entlarvt ein eigenes chauvinistischen Behinderungsverständnis), sondern im Gegenteil um diskriminierende Willkür bei der Festlegung, ob etwas eine Behinderung ist oder nicht, abzuschaffen und den Behinderungsbegriff auch innerhalb der Bevölkerungsmehrheit langfristig zu entpathologisieren.

Maßnahmen, die mit Schwangerschaften zu tun hätten, würden somit künftig in Töpfe umstrukturiert, die unter dem Begriff der Behinderungsausgleiche bezeichnet werden. Dies müsste so vorgenommen werden, daß keine Frau die medizinische Leistungen wegen einer Schwangerschaft möchte darum herumkommt sich selbst zur Erlangung der Maßnahmen als behindert zu bezeichnen, so wie es auch Autisten oder Eltern von Autisten regelhaft zugemutet wird.

Ich denke, wenn Behinderung einmal als normal betrachtet werden soll braucht es auch solche Änderungen. Für die Bewilligung von Leistungen sollten ggf. dieselben Sachbearbeiter zuständig sein wie für jetzige "Behindertenmittel".
Zitat:
SGB9 § 2 Behinderung

(1) Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist.

Quelle

Fallen jemandem noch ähnliche Zustände ein, die aus rein kulturellen Gründen in Verbindung mit einer selektiv diskriminierenden Haltung nicht als Behinderung begriffen werden, aber die Definition erfüllen könnten?

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
02.09.08, 11:02:18
Link
tabby
(stillgelegt)

Trotz allem finde ich die Schwangerschaft als Beispiel nicht so geglueckt,
weil bei einer Schwangerschaft ein neues Leben entsteht und der "Behinderungsmoment" andere Ausmasse annimmt und nach 9 Monaten der Spuck vorbei ist. (Mal Problemschwangerschaften ausser Acht gelassen)

Eine schwangere Frau hat nicht die Probleme, die ein anderer hat, der als behindert bezeichnet wird. Vielleicht nur, das sie mit dem Kugelbauch nicht durch alle Tueren passt und nicht so gut stehen kann


Zitat:
(wer dies als Pathologisierung auffasst entlarvt ein eigenes chauvinistischen Behinderungsverständnis)


Ja klar *ironie

(hier tust Du gleich andere Meinungen degradieren in dem Du mit diesem Satz vorbeugst, sehr geschickt)



[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
02.09.08, 11:47:25
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 02.09.08, 12:04:46

Zitat von Frozen:
weil bei einer Schwangerschaft ein neues Leben entsteht

Ja, interessant. Behinderung = Eigenschaften der behinderten Person müssen gegen gegen das Leben gerichtet sein? Genau solche Weltbilder meine ich. Solches Gedankengut muß verschwinden.
Zitat:
und der "Behinderungsmoment" andere Ausmasse annimmt und nach 9 Monaten der Spuck vorbei ist.

Kannst du das genauer ausführen?
Zitat:
Eine schwangere Frau hat nicht die Probleme, die ein anderer hat, der als behindert bezeichnet wird. Vielleicht nur, das sie mit dem Kugelbauch nicht durch alle Tueren passt und nicht so gut stehen kann

Tatsächlich?

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
02.09.08, 12:03:35
Link
tabby
(stillgelegt)

Ne Behinderung ist nicht gegen das Leben gerichtet. Behinderte kønnen ja auch schwanger werden, sind diese dann doppelt behindert?


Zitat:
Kannst du das genauer ausführen?


In Bildern ja, hab keine Worte derzeit dafuer

[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
02.09.08, 12:34:53
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat von Frozen:
Behinderte kønnen ja auch schwanger werden, sind diese dann doppelt behindert?

Nach dem Ansatz hier ja.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
02.09.08, 13:00:02
Link
Schamanin
(Angehörigenbereich)

Also, ich lehn mich jetzt weit aus dem Fenster:

Politiker sind von Behinderung bedroht, denn ihre geistigen Fähigkeiten und seelische Gesundheit weichen von dem für das Lebensalter typischen Zustand ab und sie sind beeinträchtigt, am Leben der Gesellschaft teilzuhaben. zwinkern

Der Ansatz gefäll mir gut, werd noch weitergrübeln
02.09.08, 15:21:30
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zu dem Politikerbashing merke ich hier mal nichts an, sonst wird es bestimmt eine lange Abschweifung. Bei Interesse mach einen neuen Thread auf.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
02.09.08, 15:27:30
Link
Aldaris~Adun
(Autistenbereich)

Zitat:
Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen


Ich denke deshalb wirst du per definitionem nicht damit 'durchkommen', denn Schwangerschaft kann man ja durchaus als für das Lebensalter typischen Zustand weiblicher Personen zwischen ~14 und ~55 Jahren bezeichnen :P...

Darauf sind sie ausgelegt, vom Ursprung her sogar fast durchgängig, zumindest aber 'immer wieder'.
02.09.08, 18:27:12
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Das kommt drauf an, was man für typisch hält und was nicht. Und das ist wieder eine Frage des (diskriminierenden?) Weltbildes.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
02.09.08, 22:49:40
Link
haggard
(Autistenbereich)

existieren nicht auch schwangere, die eine schwangerschaft als einschränkung ihrer lebensqualität betrachten? die sie "therapiert" sehen wollen? bei denen womöglich sogar deren umfeld die nase rümpft, wenn sie offensichtlich schwanger sind? oder ausgrenzung in den verschiedenen lebensbereichen wegen späterer kinder?
02.09.08, 22:50:25
Link
drvaust
(Autistenbereich)

Ich sehe den Begriff 'Behindert' nicht so negativ.
Schwangere sind für mich behindert, wie es auch in der Definition steht.
Als ich mir anfang vorigen Jahres den Arm gebrochen hatte, war ich körperbehindert, auch wenn das nach drei Monaten wieder halbwegs ging.
Meine Augeprobleme sind auch als Behinderung eingestuft.


Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs völlig ungeniert.
03.09.08, 05:15:33
Link
Aldaris~Adun
(Autistenbereich)

geändert von: Aldaris~Adun - 03.09.08, 07:42:25

Zitat:
Das kommt drauf an, was man für typisch hält und was nicht. Und das ist wieder eine Frage des (diskriminierenden?) Weltbildes.


Ich habe dies rein aus biologischer Sicht betrachtet, was kein Rollenbild enthält... Freilich steht es heute frei, sich anders zu entscheiden, nichts desto trotz ist es das, auf das der weibliche menschliche Körper eben ab der Adoleszenz biologisch ausgerichtet ist...
03.09.08, 07:40:21
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 405242
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6195
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Grundsatzfragen "krank" vs. autistic pride
305 340995
07.06.13, 12:14:28
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.9976 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder