Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
Hans
(Autistenbereich)

Es ist interessant wie leicht man einen NA irritieren kann.
Zum besseren Verständnis der Autisten könnte man den NA
in eine Reizüberflutungskammer bringen.
In dieser Kammer sind dann lediglich ein paar synchrone
Stroboskoplampen,die im Dunklen Raum stark wirken.
Die Wirkung ist eine Störung des Gleichgewichtgefühls,
der Mensch fällt hin.
Diese Erfahrung erweitert das Bewustsein , daß da was ist,
was man noch nicht versteht.
24.09.08, 07:54:31
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Kopierst du noch deine veranschaulichende Geschichte dazu? Durch die wurde es glaube ich viel besser greifbar.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
24.09.08, 21:29:18
Link
Hans
(Autistenbereich)

geändert von: Hans - 24.09.08, 21:58:23

In meiner Lehrzeit mußte ich für einen "Psycho-Doktor"
so etwas bauen.
Er hatte vier Stroboskop-Lampen mit je über tausend Wattsekunden aus dem Diskothekenzubehör,
die ich synchronisieren mußte.
Die hängten wir dann in seinem Saal auf.
Aber vorher hat mein Chef noch wissen wollen wie das wirkt.
Also ließ ich die vier Blitzer nebeneinander laufen.
Wir standen im Werkstatt-Licht davor, ich schon ein wenig schräg.
Mein chef ging zum Lichtschalter und löschte das Werkstattlicht.
Wie er sich zu den Blitzern umdrehte fiel er hin,
als ich ihm zu Hilfe eilen wollte gleich daneben.
So lagen wir da und waren nicht fähig aufzustehen.
Das Licht war so stark,
das man sich durch Augen schließen nicht entziehen konnte.
Da habe ich es gemacht wie damals als Kleinstkind,
als mir noch mein Kopf zu schwer war.
Ich bin zu dem Lichtschalter gerobbt und habe einen Fuß nach oben gestreckt.
Als das Werkstattlicht wieder an war,
konnten wir wieder aufstehen und die Orientierung wieder finden.
Ein starkes Blitzlicht im völlig dunklen Raum haut jeden um.
Das wäre vielleicht eine gute Idee dem NA einen Ansatz
zum Verstehen zu geben,
was ist ein Overload,
oder so?

Bedenken wegen bleibender Schäden kann ich zerstreuen.
Solche Lichter schaden noch nicht so,
da gibt es noch ganz große mit 5 oder 10 kilowattsekunden.

Ich habe mal in einen Technischen UV-Blitzer mit 75kW geschaut,
das Abbild der Lampe habe ich immer noch, wenn auch blaß,
auf meiner Netzhaut.
Das war ein Hammer,
den ich nie vergessen werde,
weil wenn ich die Augen schließe,
ist vor dem Linken die Lampe zu sehen, aber eben nur für mich.

Klar ist das Auge auch von den kleineren Blitzern stark übersteuert,
aber ein "Bleibender Schaden" ist unwahrscheinlich,
weil eben die Leistungsdichte nicht so hoch ist,
daß da gleich was verbrennt.
Deshalb sind sie ja auch in Dicotheken zugelassen.
Deswegen hat ja auch dieser "Psycho-Doktor" vier einzelne
statt einer großen Lampe verwendet.

Man muß vielleicht den Boden und die Wände ähnlich einer Gummizelle polstern,
damit durch den Aufprall keine bleibenden Schäden entstehen.
Oder zumindest ein Fahrradhelm ...
Dann wäre da noch ein Warnschild wichtig,
das Epileptiker eindringlich warnt
nicht hinein zu gehen.

Begleitpersonal wird schwer zu finden sein.

24.09.08, 21:50:27
Link
dobbeld
(Angehörigenbereich)

In Discotheken bin ich bei dem Strobos nie zurecht gekommen. Einige Male hätte ich fast einen Kreislaufkollaps erlitten.

Hans die Idee mit dem Raum ist Genial.

N8t dobbeld

Autistin kennengelernt und in sie verliebt!
26.09.08, 04:35:08
Link
tabby
(stillgelegt)

_Also ich bin bei meinem Overload nicht umgefallen, was sollen die NAs da lernen, wenn sie umkippen? Es dauert auch ein Weilchen, bis ich sehr ueberlastet bin , Sprachstørrungen bekomme u.a.

Ich wuerde eher ein Film drehen, wie einem alle Details ringsherum in Auge springen und wie man es mit Tunnelblick versucht auszugrenzen. Wie mein Ohr ungefiltert jedes Geræusch aufnimmt oder wie ich auf einem schwarzen Stoff ein schwarzes Fieh entlang laufen sehe. Mein Detailblick erfasst alles

oder man installiert sowas und læsst die Leute da 2 Tage eingesperrt

http://www.overload-club.de/

Aber da Leute sowas freiwillig besuchen und noch Geld dafuer bezahlen, wird das fuer NAs wohl eher Fun werden

[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
26.09.08, 19:40:28
Link
dobbeld
(Angehörigenbereich)

So wie ich das verstehe liegt die Intention nicht an der Art der Reizüberflutung und deren Wahrnehmung, sondern deren Wirkung.
Dem Großteil der NAs ist eine Orientierung in so einem Blitzlichtgewitter nahezu unmöglich. Es tritt eine beklemmende und unkontrollierbare Situation ein, die mit einer Hilflosigkeit einhergeht.
Das sind alles Dinge die NAs ebenfalls fürchten.

@ Frozen
Einsperren, würde ich nicht. Das erinnert mich an das 3.Reich und DDR. Da ist mir dein Filmvorschlag über diese Art der Wahrnehmung eines Autisten viel besser. Dieser würde nach deiner Beschreibung nicht auf das was ich mit der von mir verstandnen Idee des Blitzlichtraumes hinauslaufen. Eine Kombination, erst Film dann Blitzlicht könnte beides abdecken. Den Film müsste man im Stehen ansehen, damit die Desorientierung durch die Strobos schneller wirken kann.

Gruß dobbeld


Autistin kennengelernt und in sie verliebt!
27.09.08, 00:30:20
Link
tabby
(stillgelegt)

Das Wort Kammer erinnert mich auch ans 3. Reich

Fuer mich ist das Lichtprojekt kein Vergleich zum Overload, sorry und ich bin geschockt wie viele doch begeistert sind, nur um sich selbst anderen zu zeigen.

Kann ein Mensch nicht einfach akzeptieren, das der andere anders ist, braucht er unbedingt dafuer Vorzeigemodelle?

Ich wuerde lieber auf freiwillge Toleranz hinarbeiten und gegenseitige Menschenachtung, Næchstenliebe ohne dafuer Spezialeffekte zu basteln.

[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
27.09.08, 19:29:11
Link
dobbeld
(Angehörigenbereich)

Zitat von Frozen:
Ich wuerde lieber auf freiwillge Toleranz hinarbeiten und gegenseitige Menschenachtung, Næchstenliebe ohne dafuer Spezialeffekte zu basteln.


Das ist natürlich der beste Weg. Jedoch in dieser Welt mir immer mehr werdenen Reizen, auch für NAs z.T. extrem viele (nur können wir über die meisten hinwegsehen), und dem stärker werdenden passiven Konsumieren von allen, muss unter Umständen mit solchen 'Tricks' gearbeitet werden um ein aktives Nachdenken und Umdenken auszulösen. Diese Demonstartionsweise, darf bei einer Installation der "Reizüberflutungskammer für NA" (ich sehe dies nur als Arbeitstitel), unter keinen Umständen für sich alleine sein. Dann würde er m.M.n. nur Schaden anrichten.

Grüße und ein schönes / erholsames Wochenende.

dobbeld

Autistin kennengelernt und in sie verliebt!
27.09.08, 19:43:29
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Und was hältst du z.B. von Dunkelrestaurants, die Verständnis für Blinde erzeugen sollen?

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
27.09.08, 21:43:14
Link
haggard
(Autistenbereich)

freiwillige toleranz liegt scheinbar in der jetzigen gesellschaft zu weiten teilen nicht vor.
wie sollen menschen, die jetzt menschenverachtend handeln und keine nächstenliebe aufbringen (können), dazu imstande sein? für sie ist womöglich alles normal und in ordnung so wie ist.
27.09.08, 22:37:48
Link
tabby
(stillgelegt)

geändert von: tabby - 27.09.08, 22:43:35

eben, mit so einer Kammer wirds dann auch nichts


-----------

Die Dunkelrestaurants sind identisch mit dem Zustand der Blinden,
die Lichterkammer nicht, das ist nur uebertriebene Verarsche

[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
27.09.08, 22:41:21
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat von Frozen:
die Lichterkammer nicht, das ist nur uebertriebene Verarsche

Nun ist es eben so, daß NA nicht so einfach ähnlich wie Autisten wahrnehmend gemacht werden können, da sind solche Annäherungen denke ich schon sehr sinnvoll zur Veranschaulichung. Und warum soll es übertrieben sein? Es geht um die Vermittlung dessen, was man in etwa bei einem Overload empfindet.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
27.09.08, 23:13:18
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 615658
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
292 260964
04.02.18, 20:06:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Grundsatzfragen "krank" vs. autistic pride
305 437622
07.06.13, 12:14:28
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.6253 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder