Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -
 

Autistin kennengelernt und hilflos dabei

original Thema anzeigen

 
21.10.08, 23:27:13

dobbeld

@55555
sorry wegen meiner 'Meckerei'
Dann gilt die 'Meckerei' drvaust ;)
Zitat von dobbeld:
Jetzt ist das Eingetreten wass ich eigentlich vermeiden wollte, doppelte Thread-Führung.


Zitat von 55555:
Diesen Eindruck hatte ich bezüglich deiner Herangehensweise zu ihr auch.

Hm, Als sie mir das mit der Diagnose mitteilte, war ich ja schon verunsichert. Ich versuchte immer ihr es recht zu machen. Jedoch ließ ich offensichtlich kein 'Fettnäpchen' aus, was mich dann noch mehr verunsicherte. So habe ich dann ihr das 'Steuer' überlassen. Jedoch wurde dann die Verunsicherung noch größer, weil ich ja nun noch weniger kappierte.

In Sofern hat Frozen mit den verunsicherten recht (was meine Person angeht). Bei meiner Sängerin kann das auch sein.
Das mit dem Erklären ist dann ja genau eines der Dinge die das ganze noch verschlimmern. Sie will ja bescheid wissen, aber wenn ich ihr keine plausible Antwort bieten kann sehe ich mich in die 'enge' getrieben. Beim ersten mal als diese Situation aufkam habe ich dann gemeint, dass es egal wäre und damit für mich erledigt ist. Das hat ihr nicht gepasst was sie mir beim nächsten mal zu verstehen gegeben hat. Auch habe ich ihr versucht zu erklären, dass ich nicht immer eine für befriedigende Antwort habe.

Das ich schüchtern bin, kauft mir nicht mal meine Sängerin ab. Da kennst du (Frozen) mich besser wie sie. Vielleicht ist das was meine Umwelt von mir sieht und erlebt eine Art vertuschen meiner Schüchternheit.
Denn wenn es um Frauen geht habe ich ehedem schon Probleme einen vernünftigen Satz hinaus zu bekommen. Das ist bei meiner Sängerin noch viel schwerer.

versteckter Text:
Du musst erst antworten, um diesen Text lesen zu können.


@zarepkin
da sagst du was. Wenn man jedoch viel mit Autisten persönlich zu tun hat kann man auch viel schneller lernen, sich auf die Anforderungen in der Interaktion als NA mit Autisten einzustellen. Da ich meine Sängerin nur sehr selten sehe und wenig mit ihr interagiere, ist der Fortschritt entsprechend langsamer.
Zeitweise habe ich den Eindruck, dass meine Sängerin auch sehr ungeduldig sein kann. Vielleicht hat sie mit meinen Fortschritten genau so ihre Ungedult.

Aber das sind alles nur Spekulationen. Wer weis schon, was in diesem wunderbaren und hübschen Kopf vorgeht.
22.10.08, 20:26:24

growitcz

Also die Autis die ich kenne sind sehr ungeduldig, aber ich eigentlich auch. Das ist nur menschlich denk ich. Wann wirst du sie wiedersehen? Hat sie sich nicht mehr bei dir gemeldet?
22.10.08, 22:59:20

55555

Autisten können ungeduldig scheinen, wenn die Rahmenbedingungen für sie ungünstig sind.
23.10.08, 11:09:31

tabby

ich bin hoch ungeduldig, egal wo, aber es gibt auch Zeiten, da bin ich lockererer
23.10.08, 12:27:17

Hans

Ich bin auch ungeduldig,ganz besonders wenn ich keine "Klarheit" habe.
23.10.08, 12:34:59

tabby

Meine Ungeduld læsst mich zum Teil ziemlich agressiv werden.
24.10.08, 02:57:35

dobbeld

Entschuldigt, dass ich erst jetzt schreibe. Heute hatten wir Konzert und ich kann vor einem Konzert mich nicht richtig Konzentrieren und bin unerträglich, wenn etwas nicht so läuft wie ich es gerne möchte. Das Lampenfieber, also ein "Anti-dobbeld-Tag" (Klasse Wortschöpfung *gg*).
Dadurch habe ich sie heute gesehen. Nur weis ich nicht ob ich Frohlocken soll oder mich vor 'schmerzen winden'.
Ich fang mal von vorne an.
> Sorry wegen der Gramatik und der Zeit <
Bei der Vorbereitung zum Einsingen, privaten Kram beiseite machen usw. Suchte ich u.A. nach den Noten für das Konzert, da ich nicht mehr genau wusste welche Stücke wir heute Singen werden (Wir haben ungefähr 25 Motten/Stücke und derzeit 5 Messen in der Chormappe, die wir derzeit Singen) Somit verliert man mal den Überblick. Auch meine Sängerin hat wohl nicht ganz gewusst wass wir heute genau singen werden, da wir nur ein Kurzprogramm (30 Minuten gekürzt) von den Frankreichkonzerten singen werden. Beim Sortieren meiner Noten, sah meine Sängerin um die Ecke und grüßte mich. Nachdem ich meine Noten sortiert hatte, bat sie mich ihr mitzuteilen welche Werke gesungen werden.
Beim Einsingen und während der kurzen Probe suchte sie immer wieder den Blickkontakt und lächelte mich an.

Mit einer anderen Chorkollegin verabredeten wir uns nach dem Konzert, da ich noch den Abbau der Podeste und einiger anderer Dinge mitorganisieren musste.

Das Konzert verlief recht passabel und wir hatten volles Haus. Danach traf sich der Chor nochmals für einige Danksagungen. Die Beiden (also Meine Sängerin und die Chorkollegin) waren da schon weg.
Nach dem Abbau und dem Aufräumen ging ich zu den beiden, musste deswegen unseren Chorleiter versetzen.

Die Runde war eine nette und unterhaltsame auf die ich dann in dem verabredeten Brauhaus vorfand. Wir waren dann 4 SängerInnen aus dem Chor, einer aus unserem Orchester und eine Bekannte die das Konzert besucht hat. Wir sprachen noch über dies und das ich Trank auch einige Bierchen.

Sie saß neben mir. Wenig haben wir uns direkt unterhalten, aber ihre 'Stimmung' war ganz offen und locker. Ganz anders wie am Sonntag. Am Ende Gesellte sich noch ein Sangeskollege aus dem Tenor zu uns. Dieser und ich verstehen uns sehr gut und blödeln des öfteren, so auch heute über den Rücken von meiner Sängerin hinweg. Ihre Bitte die Plätze zu tauschen war eine sinnvolle und richtige Reaktion, was ich ihr später auch sagte. Somit konnte ich weiterblödeln und sie sich weiter unterhalten.
Insofern alles ok.
Nachdem wir bezahlt hatten und es ans Heimgehen ging, fragte ich sie ob sie alleine nach hause gehen möchte oder ich sie begleiten soll. Wegen der Epilepsie, fragte ich das, wovon keiner der Runde was weis. Sie meinte dass sie gerne mit mir noch unter vier augen sprechen will und wenn ich sie begleiten will gern mitkommen kann.
Auf dem Weg zu ihr, entschuldigte sie sich bei mir für die eMail. Sie meinte, dass sie nicht nett und sehr aggressiv gewesen sei. Ich erklärte ihr, dass mich die eMail sehr verwirrt und verunsichert hat. Sie meinte, dass sie das gemerkt habe, als wir uns am Sontag gesehen haben, ich wäre zu ihr so abweisend gewesen (ob sie mich als Kalt bezeichnet hat weis ich nicht mehr genau). Ich erklärte ihr, dass ich mir aufgrund ihrer eMail vorgenommen hatte, sie so zu behandeln wie jede andere im Chor mit der ich sonst nichts zu tun habe.
Daruaf hin entschuldigte sie sich für die Art und weise wie sie meine Postkarte aus Frankreich behandelt habe. Nämlich nach dem sie gelesen hat von wem die Karte kommt:
Ab in die Mülltonne.
So habe ich sie (wieder einmal) nach Hause gebracht. Vor der Türe fragte sie mich ein erneutes mal ob ich mit ihr in ihre Wohnung kommen möchte. Ich meinte: "Wenn du das möchtest komme ich gerne mit hinein." Sie bat mich darauf hin hinein.
In ihrer Wohnung musste ich erstmal die Einlasskontrolle ihrer Katzen bestehen.
Sie entschuldigte sich nochmals für das 'Behandeln' meiner Karte. Daruaf meinte ich, dass man daran nichts mehr ändern kann. Ich war überascht, dass ich nicht sauer oder entäuscht war. Es war mir egal. Sie bedankte sich allerdings für das an sie Denken das ich mit der Karte signalisiert habe. Daraufhin meinte ich dass ich eine zeit lang überlegt habe den Chor auf der Karte unterschreiben zu lassen (also keine Karte von mir sondern vom Chor), sie war erleichtert und froh, dass ich das nicht gemacht habe. Sie meinte, dass sie es sicherlich nicht geschafft hätte mit in die Normandie zu fahren. Ich kann sie da verstehen. Das teilte ich ihr mit und begründete das auch. Sie bestätigte meine Schlussfolgerung. An sonsten haben wir noch etwas über den Chor und das Singen gesprochen.
Was den schönen Schluss des Tages für mich getrübt hat, ist die Erzählung von dem Schwarm, den sie hat. Dieser hat ihr eine eMail gesendet und sie zu einem Kaffe eingeladen. Sie schilderte mir den Inhalt der eMail recht genau. Ich kann hier jedoch nicht weiter im Detail eingehen, das würde ich als Vertrauensbruch ansehen. Sie schwärmte dabei und die Formulierungen die sie Zittierte(?) waren auch so das sie in ihrer schwärmerei bestätigt wurde.
Das hat mir schon zugesetzt.
Auf der anderen Seite sehe ich das auch als Vertrauensbeweis.

Interessant war, dass Sie heute mich bei dem Gespräch angucken wollte. *staun* Dafür setzte sie sich extra um. Denn ich habe mir bei ihr angewöhnt so zu sitzen, dass kein Blickkontakt auf anhieb möglich ist.

Nach etwa mehr als einer Stunde musste und wollte ich gehen, da ich noch nachhause muß. Morgen gehts früh aus den Federn.

Deswegen versabschiede ich mich von euch, aber eines muss ich noch loslassen:
Bevor ich ihr meine Verleibheit gestehen werde, warte ich lieber noch ab, denn eine Freundschaft mit ihr wäre auch keine schlechte Alternative.
Eine neue Gemeinsamkeit hat sich aufgetan, uns beide fallen Kompromisse nicht leicht.
Sie Singt mit einem andernen Chor (sie ist ja in vier oder fünf) Ein Konzert am Sonntag, eigentlich habe ich da was vor. Bei unserer Verabschiedung meinte sie vielleicht bis Sonntag. Deswegen will ich gucken, ob ich da meine Termine verschieben kann, denn da wird Carmia Burana aufgeführt, mit unseren Knaben- und Mädchenchor. Insofern ein mehrfacher Genuss. Da muss ich einfach hin und vielleicht ist ein anschließendes Treffen mit ihr möglich.

Am liebsten hätte ich sie heute in den Arm genommen und ihr einen Kuss gegeben ... *soiftz*
Dafür habe ich ihr bei der Verabschiedung meine Hand hingestreckt und sie hat sie auch ergriffen und geschüttelt. Ich weis eigentlich ein sog. 'No Go', ich wollte aber einmal heute abend einen (wenn auch nur kurzen) Körperkontakt herstellen. Es war schön.
Ich hoffe sie ist mir deswegen nicht sauer.

Gute N8t

dobbeld
24.10.08, 09:17:24

tabby

Mal wenigstens ein Treffen mit ihr, wo auch der Abschied stimmt ;)

Du hast ihr gegen ihren Willen eine Karte geschickt? Oder erinnere ich mich da falsch. Wenn ich richtig liege, dann sollte man das nicht machen, weil sie ja es nicht wollte, sowas muss man respektieren

Wies aussieht, sieht sie Dich als Kumpel, als Vertrauten an

Du kønntest sie ja mal fragen, warum sie damals wissen wollte, ob Du sie liebst, das spucke Dir noch im Kopf herum oder so ;)
24.10.08, 09:55:54

dobbeld

Guten Morgen *gähn*

Nein ich habe nicht gegen ihren Willen ein eKarte geschrieben. Die eMail mit dem 'Distanz hban wollen' habe ich ja vor der Abfahrt nicht lesen können. Das war ihr auch klar. Jedoch als sie meine Karte in der Hand gehalten hat war sie dessen nicht bewusst. Das muss ihr wohl später aufgefallen sein.

Das mit dem Kumpel habe ich gestern Abend auch so wahrgenommen und das ist zwar nicht ganz das, was mir durch mein verleibtsein das idealste wäre. Aber so ist das mir auch sehr recht, denn diesen wertvollen Menschen zu 'verlieren' wäre sehr schade.

Ja die Frage werde ich ihr schon stellen, jedoch warte ich auf eine sinnvolle und passende Gelegenheit. Einfach so Einwerfen will ich nicht, das würde der Frage und dem Thema nicht gerecht werden.

Yepp das erste mal, dass wir uns 'ordentlich' verabschiedet haben. Vielleicht sollte ich in Zukunft mich nur ein kurzen Zeitspannen (wenige Stunden) mit ihr Treffen, damit sie kein 'dobbeld-Overflow' (Ironie) :) bekommt.

Schönen Tag, bis heute Abend

dobbeld

24.10.08, 13:10:52

55555

Na, mal sehen wie es weitergeht.
Zitat von dobbeld:
Wir haben ungefähr 25 Motten/Stücke und derzeit 5 Messen in der Chormappe, die wir derzeit Singen)

Motten?
24.10.08, 13:51:44

Löwenmama

Hmmm...warum muss das immer so kompliziert gemacht werden??Sags ihr doch einfach,aber ohne Gefühlsduselei und dem ganzen romantischen Kram,sondern einfach,dass du sie magst,dass du dich in sie verliebt hast,aber auch,dass du ihr nicht böse bist,wenn sie nicht so empfindet!!Kann schon sein,dass sie sich dann erst mal zurückzieht,um darüber nachzudenken,aber dann ist die Situation für euch beide klar...du weisst,woran du bist und sie kann sich entscheiden,wie sie weiterhin mit dir Kontakt haben will...alles andere ist doch einfach nur unehrlich und belastet das ganze zwischenmenschliche Miteinander!!
24.10.08, 18:38:00

growitcz

Hallo an alle! Dobbled ich denke Conny hat Recht, du solltest das klar stellen. Sie sieht dich anscheinend echt als Kumpel, aber dies könnte sich ändern, wenn du ihr sagst, dass du mehr für sie empfindest. Dann ist das geklärt und du weißt sicher was los ist. Ich zweifle auch ob man das ständige Hin und Her auf die Dauer aushält...
 
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder